Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen will Reichsbürger entwaffnen - Mögliche Anhänger arbeiten bei Polizei
Region Mitteldeutschland Sachsen will Reichsbürger entwaffnen - Mögliche Anhänger arbeiten bei Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:18 04.11.2016
„Dokument“ der Reichsbürger: Ein Reisepass des Deutschen Reiches.  Quelle: dpa
Dresden

 Innenminister Markus Ulbig (CDU) kündigte gegenüber LVZ.de unter anderem eine verstärkte Beobachtung durch den Verfassungsschutz an. Eine möglichst rasch umzusetzende Maßnahme sei zudem das Waffenverbot. „Wir müssen dafür sorgen, dass solche Typen nicht in den Besitz von Waffen kommen. Deshalb sollten Reichsbürgern die Waffenbesitzkarten entzogen werden“, erklärte Ulbig.

Zudem fordert Ulbig weitere spürbare Maßnahmen: „Einerseits wird der Staat abgelehnt – aber wenn es darum geht, Sozialleistungen zu erhalten, sind viele Reichsbürger plötzlich in der Lage, das Geld zu holen. Hier muss sich angeschaut werden, welche Einschnitte möglich sind.“

Reichsbürger erkennen die Bundesrepublik nicht an. Stattdessen sehen sie das Deutsche Reich – meist in den Grenzen von 1937 – fortbestehen. Deshalb dürften Reichsbürger auch nicht als Beamte den Staat vertreten, meint der Minister. Momentan gibt es Hinweise, dass sich drei sächsische Polizisten zur Reichsbürgerbewegung bekennen. Ihnen droht die Suspendierung, so Ulbig.

Am Dienstag treffen sich die Verfassungsschützer der Bundesländer, um Maßnahmen zu beraten; am nächsten Mittwoch wird der sächsische Landtag über das Thema beraten.

„Mein Auftrag an das Landesamt für Verfassungsschutz lautet: Wir brauchen ein einheitliches Lagebild, einen Überblick über die Reichsbürger“, macht Sachsens Innenminister klar, „der Staatsschutz, das OAZ und der Verfassungsschutz sind angewiesen, Reichsbürger stärker in den Fokus zu nehmen.“ Denn, so Ulbig: „Die Überschneidungen mit Rechtsradikalen nehmen zu.“ Aktuell liege die Zahl der Beobachtungen im zweistelligen Bereich, wobei die Zahl der Reichsbürger „insgesamt eher dreistellig“ sein dürfte. „Es gibt eindeutig Schnittstellen zum Rechtsextremismus, zum Beispiel sind Reichsbürger beim Dritten Weg oder den Weißen Raben. Der Verfassungsschutz muss sich auch mit der Bewegung Republik Sachsen beschäftigen.“

Mehr zu dem Thema können Sie in der Leipziger Volkszeitung lesen.

Von Andreas Debski

Ein erhitztes Bauteil im Cockpit war der Grund für die Notlandung einer Germanwings-Maschine aus Dresden auf dem Weg nach Düsseldorf. Das geht aus einem Zwischenbericht der Flugunfalluntersuchung hervor.

04.11.2016

Die mutmaßlich rechtsterroristische „Gruppe Freital" wurde im April festgenommen. Nun richtet sich Sachsen auf einen Mammutprozess ein  –  und baut extra dafür ein neues Hochsicherheitsgericht. Ein altes Lagergebäude auf dem Gelände der ehemaligen Sowjetarmee-Kaserne wird für 4,8 Millionen Euro ausgebaut.

03.11.2016

Schwarz-Rot in Sachsen ist einig beim Geld. In den kommenden zwei Jahren kann der Freistaat mit dem höchsten Haushalt seiner Geschichte planen. Im Dezember soll er im Parlament beschlossen werden.

03.11.2016