Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens Grüne stimmen für Koalitionsverhandlungen mit CDU und SPD
Region Mitteldeutschland Sachsens Grüne stimmen für Koalitionsverhandlungen mit CDU und SPD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:49 12.10.2019
Die sächsischen Grünen haben auf ihrem Parteitag in Leipzig ihr Okay für Koalitionsgespräche mit CDU und SPD gegeben. Quelle: dpa
Leipzig

Der Weg für Verhandlungen über eine Koalition von CDU, Grünen und SPD in Sachsen ist frei. Ein Parteitag der sächsischen Grünen stimmte am Samstag in Leipzig mit großer Mehrheit für die Gespräche über ein sogenanntes Kenia-Bündnis, das es bislang nur in Sachsen-Anhalt gibt. Die Führungsgremien von CDU und SPD in Sachsen hatten bereits am Freitagabend dafür gestimmt, Koalitionsverhandlungen aufzunehmen.

Die sächsische Union war bei der Landtagswahl am 1. September mit 32,1 Prozent der Zweitstimmen stärkste Kraft vor der AfD (27,5 Prozent) geworden. Dahinter rangieren Linke (10,4), Grüne (8,6) und SPD (7,7). Die CDU hatte schon vor der Wahl Koalitionen mit den Linken und der AfD kategorisch ausgeschlossen. Parteienforscher sehen Union, Grüne und SPD deshalb zum Erfolg verdammt.

In einem 13 Seiten umfassenden Sondierungspapier wurden bereits zahlreiche Ziele festgehalten, aber auch die Positionen, wo man noch uneins ist. Nach Lage der Dinge beginnen die Koalitionsverhandlungen in der Woche ab dem 21. Oktober.

von LVZ/dpa

Der sächsische Landesbischof Carsten Rentzing hat am Freitag überraschend seinen Rücktritt angekündigt. Dem vorausgegangen waren Vorwürfe unter anderem über seine Mitgliedschaft in einer Studentenverbindung. Nun werden weitere Vorwürfe laut.

12.10.2019

Kommt das Kenia-Bündnis nach Sachsen? In Leipzig diskutieren die Grünen, ob sie die Koalitionsverhandlungen mit SPD und CDU aufnehmen wollen.

12.10.2019

Der Anschlag am Mittwoch auf die Synagoge in Halle hätte auch die Leipziger Gemeinde treffen können, sagt Martin Maslaton. Mit dem Unterschied: In der Messestadt wäre der Neonazi womöglich nicht durch die Türen aufgehalten worden. Der Vorsitzende der Repräsentantenversammlung fordert deshalb dringende Nachbesserungen bei der Sicherheit am und im Gotteshaus.

12.10.2019