Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens NPD wirft Leipziger Stadtrat Enrico Böhm raus
Region Mitteldeutschland Sachsens NPD wirft Leipziger Stadtrat Enrico Böhm raus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:51 23.03.2016
Enrico Böhm im Leipziger Stadtrat Quelle: André Kempner
Leipzig

Die NPD Sachsen hat den Parteiausschluss des Leipziger Stadtrates und früheren Kreisvorsitzenden Enrico Böhm beschlossen. Das teilte die Partei in einem Schreiben vom Mittwoch mit. Dem 1982 geborenen Böhm wirft die NPD parteischädigendes Verhalten vor.

Anlass für das Ausschlussverfahren sei ein Beitrag auf der Facebook-Seite der Leipziger NPD gewesen, welcher offensichtlich von Böhm verfasst worden sei. „Bei den öffentlich gemachten Vorwürfen handelt es sich ganz offensichtlich um den Versuch einiger weniger Mitglieder, dem Landesverband als Ganzem aus persönlichen Gründen zu schaden“, so die rechte Partei in der Mitteilung.

In dem Facebook-Post stand der Landesparteitag der Nationaldemokraten am 19. März 2016 im Mittelpunkt. Die Delegierten des Kreisverbandes Leipzig waren nicht stimmberechtigt und nur als Gäste zugelassen. Die NPD erklärte, dass der Kreisverband Beitragsanteile nicht an Landes- und Bundesverband abgeführt hätte.

Böhm parteiintern schon länger in der Kritik

Der Konflikt zwischen Böhm und der Landes-NPD schwelt schon länger. Erst im Februar wurde der 33-Jährige vom Posten des Kreisvorsitzenden enthoben. „Herr Böhm war zudem aufgrund diverser Vorstrafen innerhalb des Landesverbandes nicht unumstritten“, sagte der amtierende NPD-Landeschef Jens Baur am Mittwoch. Enrico Böhm fiel wiederholt durch Gewaltdelikte auf. Erst im Dezember wurde er zu einer sechsmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt, nachdem er 2014 einer Frau gegen den Brustkorb getreten und diese beleidigt hatte.

Gegen die NPD läuft derzeit ein Verbotsverfahren. Sollte die rechte Partei verboten werden, würde Böhm auch seinen Sitz im Leipziger Stadtrat verlieren. Denn ausschlaggebend ist die Mitgliedschaft in der Partei zum Zeitpunkt der Antragsstellung.

joka mit dpa

Sachsens SPD-Chef und Vize-Ministerpräsident Martin Dulig hatte Teile der Polizei zuletzt in eine rechte Ecke gestellt und auch von mangelnder „interkultureller Kompetenz“ gesprochen – jetzt stellte sich Dulig der Diskussion mit 30 Beamten.

23.03.2016

Beschäftigte in Sachsen arbeiten 57 Stunden mehr als der Bundesdurchschnitt pro Jahr. Besonders fleißig sind die Bauarbeiter. Den geringsten Zeitaufwand betrieb der Öffentliche Dienst sowie Angestellte im Gesundheits- und Bildungswesen.

23.03.2016

Sachsen gilt beim Schuldenabbau als Musterbeispiel. Auch im vergangenen Jahr tilgte der Freistaat fleißig weiter. Im Gegensatz zu den Kommunen. Die legten bei der Verschuldung kräftig zu.

22.03.2016