Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens Verkehrsministerium prüft Entlastung der A4
Region Mitteldeutschland Sachsens Verkehrsministerium prüft Entlastung der A4
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 27.05.2019
Das sächsische Verkehrsministerium will die Autobahn 4 entlasten und dazu eine "rollende Landstraße" errichten. Eine Machbarkeitsstudie ist in Planung. Quelle: Tino Plunert
Dresden

Das Verkehrsministerium prüft die Möglichkeit, die vielbefahrene Autobahn 4 mit einer „rollenden Landstraße“ zu entlasten. Dabei werden Lkws auf Güterzüge verladen und legen so größere Distanzen zurück. Eine Arbeitsgruppe habe sich darauf geeinigt, dass eine Machbarkeitsstudie angefertigt werde, teilte das Ministerium am Montag mit. Ressortchef Martin Dulig (SPD) habe das Thema bei Auslandsreisen nach Polen und auch Tschechien angesprochen und sei dort auf offene Ohren gestoßen. Die Transitländer hätten alle die gleichen Probleme.

Laut Verkehrsministerium gab es eine sogenannte rollende Landstraße schon einmal von 1994 bis 2004 zwischen Dresden und Tschechien. Es war ein Pilotprojekt, um die damals stark beanspruchte Bundesstraße 170 zu entlasten. Am Ende gab es aber nur noch geringe Nutzungszahlen. Die Strecke sei 115 Kilometer lang gewesen.

Eine neue „rollende Landstraße“ müsste laut Ministerium deutlich länger sein - mindestens 500 Kilometer - damit Lastwagenfahrer die Zeit auf der Schiene für Pausen oder zum Schlafen nutzen könnten. Die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie sollen im September vorliegen.

von LVZ

Die Europa- und Kommunalwahlen haben in Sachsen ein politisches Beben ausgelöst: Die AfD hat die CDU nach der Bundestagswahl von 2017 abermals überholt, die Grünen sind so stark wie nie, SPD und Linke müssen enorme Verluste verkraften. Eine Analyse.

27.05.2019

Der ehemalige sächsische Handballchef Uwe Vetterlein tritt nun auch aus dem DHB-Präsidium zurück. Er war wegen seiner Kandidatur für die AfD unter Druck geraten. In Dresden hat er ein Stadtratsmandat errungen.

27.05.2019

Bei der Europawahl kam die AfD in Sachsen auf 25,3 Prozent und die CDU auf 23,0 Prozent der Stimmen. CDU-Generalsekretär Alexander Dirks sprach von einem „bitteren Ergebnis“ für seine Partei und schloss am Montag eine Koalition mit den Rechtspopulisten weiter aus.

27.05.2019