Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sächsische Korruptionsaffäre: Dresdner Gericht verurteilt Journalisten wegen übler Nachrede
Region Mitteldeutschland Sächsische Korruptionsaffäre: Dresdner Gericht verurteilt Journalisten wegen übler Nachrede
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:37 13.08.2010

Das Dresdner Amtsgericht blieb am Freitag damit nach 13 Verhandlungstagen und 15 gehörten Zeugen unter der Forderung von Staatsanwaltschaft und der Nebenklage. Die Verteidgung hatte einen Freispruch gefordert.

Der ursprünglich erhobene Vorwurf der Verleumdung wurde fallengelassen. Die beiden 37 und 42 Jahre alten, freiberuflich arbeitenden Reporter wollen das Urteil anfechten, kündigten sie noch im Dresdner Amtsgericht an. Notfalls wollen sie bis vor das Bundesverfassungsgericht ziehen.

Die beiden Journalisten hatten in einem Beitrag für „Zeit“-online den Verdacht geäußert, Ermittlungen gegen einen hochrangigen sächsische Richter könnten unter anderem eingestellt worden sein, weil die Beamten eventuell mit disziplinarischen Schritten bedroht wurden. Amtsrichter Hermann Hepp-Schwab sah darin eine „eine ehrabschneidende Äußerung zum Nachteil der Polizisten“.

Von Vorwürfen im Zusammenhang mit einem Bericht für das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ wurden die Journalisten freigesprochen. In dem Text war es unter anderem um zwei Richter gegangen, die angeblich Anfang der 1990er Jahre Kontakt zu einem Leipziger Kinderbordell gehabt haben sollen. Diese Behauptungen seien zwar ebenfalls ehrabschneidend befand Hepp-Schwab. Der Artikel sei aber von einem anderen Journalisten verfasst worden. Eine Tatbeteiligung der Angeklagten sei nicht nachweisbar.

Der Spiegel hatte später auch eine Korrektur gedruckt. Ein dritter mit dem Spiegel-Artikel befasster Journalist hatte zudem eine Geldstrafe gezahlt und die Verantwortung für den Text übernommen. Aus Sicht von Staatsanwalt Christian Kohle haben jedoch alle drei Autoren den Artikel als „Gemeinschaftsproduktion“ zu verantworten.

Hintergrund für die Berichte der beiden Journalisten und den Prozess waren Veröffentlichungen von 2007 zu angeblichen kriminellen Netzwerken in Leipzig in den 1990er-Jahren, in die unter anderen auch Justiz und Politik verstrickt gewesen sein sollen. Als Quelle dienten Akten des Verfassungsschutzes. Experten zufolgen waren die Akten aber aufgebauscht worden. Die Ermittlungen wurden ergebnislos wieder eingestellt. Mit den Vorgängen beschäftigt sich derzeit ein Untersuchungsausschuss des Landtages.

Amtsgericht Dresden, Urteil vom 13. 08.2010, AZ: 231 Cs 900 Js 28869/08

dpa/mro

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch am dritten Verhandlungstag sucht das Landgericht Leipzig nach einer Erklärung für die tödliche Messerstecherei in Wurzen. Ein Gutachter schloss am Donnerstag eine Handlung im Affekt aus.

Kai Kollenberg 13.08.2010

[gallery:500-507083853001-LVZ] Leipzig/ Dresden. Der Widerstand gegen Googles neuen Dienst Street View wächst. Zahlreiche Politiker appellieren an die Bürger, sich genau mit Street View zu beschäftigen und gegebenenfalls Widerspruch einzulegen.

12.08.2010

Dresden ist für Häuslebauer die mit Abstand teuerste Großstadt in Sachsen. Im vergangenen Jahr kostete Bauland in der Landeshauptstadt durchschnittlich 108,48 Euro pro Quadratmeter, teilte das Statistische Landesamt am Donnerstag mit.

12.08.2010