Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sächsische Richter stufen NPD-Wahlplakate als volksverhetzend ein
Region Mitteldeutschland Sächsische Richter stufen NPD-Wahlplakate als volksverhetzend ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 23.05.2019
Richterbank im Gerichtssaal des Sächsischen Oberverwaltungsgerichts. (Archivfoto) Quelle: dpa
Bautzen

Die umstrittenen Wahlplakate der rechtsextremen NPD sind volksverhetzend. Das hat das Oberverwaltungsgericht in (OVG) Bautzen am Donnerstag entschieden. Es wies damit eine Beschwerde der NPD zurück. Die Stadt Zittau hatte die Plakate mit den Slogans „Stoppt die Invasion: Migration tötet!“ und „Widerstand - jetzt“ abhängen lassen.

Mit den Plakaten greife die NPD die Menschenwürde sämtlicher in Deutschland lebender Migranten an, begründete das OVG seine Entscheidung. Dieser Teil der Bevölkerung werde „böswillig in einer Weise verächtlich gemacht, die geeignet sei, den öffentlichen Frieden zu stören“, heißt es in dem Beschluss (Az.: 3 B 155/19)

Die NPD hatte nach eigenen Angaben bundesweit einige Tausend dieser Plakate im Kommunal- und Europawahlkampf aufhängen lassen. Mehrere Kommunen, unter anderem in Sachsen und Thüringen, ordneten an, dass die Plakate wegen ihres Inhalts entfernt werden müssen. Die NPD ging reihenweise mit Eilanträgen bei den Verwaltungsgerichten dagegen vor.

Von Birgit Zimmermann

An Sachsens Hochschulen wurden 2018 weniger Abschlüsse gemacht als noch im Jahr zuvor. Die größten Rückgänge verzeichnen die Fachbereiche Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften sowie die Veterinärmedizin.

23.05.2019

Fahrgäste der Linie 4 der Mitteldeutschen S-Bahn mussten sich am Mittwochabend auf Verspätungen und Teilausfälle gefasst machen. Grund war eine Weichenstörung zwischen dem Leipziger Hauptbahnhof und Leipzig Thekla.

22.05.2019

Der Vorsitzende des Gemeindewahlausschusses hat nach der Wahlzettel-Affäre in Meißen Strafanzeige wegen versuchter Wahlfälschung erstattet. Es werde alles dafür getan, um die Ermittlungsbehörden bei der Aufklärung des Vorfalls zu unterstützen.

22.05.2019