Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Schlechter Start in die Erdbeersaison in Sachsen
Region Mitteldeutschland Schlechter Start in die Erdbeersaison in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 29.05.2017
Mit der Ernte der ersten Freiland-Erdbeeren könne erst in diesen Tagen begonnen werden. Frost und lange Zeit niedrige Temperaturen haben den Bauern in Mitteldeutschland den Saisonstart verdorben.
Mit der Ernte der ersten Freiland-Erdbeeren könne erst in diesen Tagen begonnen werden. Frost und lange Zeit niedrige Temperaturen haben den Bauern in Mitteldeutschland den Saisonstart verdorben. Quelle: dpa
Anzeige
Erxleben

Frost und lange Zeit niedrige Temperaturen haben den Erdbeerbauern in Mitteldeutschland den Saisonstart verdorben. „Die Voraussetzungen für die Erdbeerernte sind nicht die besten“, sagte der Geschäftsführer des Landesverbands Sächsisches Obst, Udo Jentzsch. Die ersten Blüten der Pflanzen seien vielerorts komplett erfroren. Mit der Ernte der ersten Freiland-Erdbeeren könne daher erst in diesen Tagen begonnen werden.

Auch die Qualität der Erdbeeren lasse zu wünschen übrig, sagt zum Beispiel Konni Gummert von den Erdbeerplantagen Gummert in Erxleben (Kreis Börde) in Sachsen-Anhalt. „Die Früchte sind einfach nicht so schön.“ Bislang gebe es vor allem Erdbeeren, die abgedeckt unter Folie wüchsen. Sie seien nun aber fast abgeerntet, die Freiland-Erdbeeren häufig noch nicht reif. „Deshalb haben wir jetzt ein großes Loch“, erklärte Gummert.

Obstbauern hoffen auf warmes Wetter

Jentzsch rechnet damit, dass die Bauern in diesem Jahr weniger Erdbeeren ernten. „Der Ertrag wird zurückgehen.“ Genaue Prognosen seien aber schwierig. Der schwache Start könne sich im Verlauf der Saison durchaus ausgleichen. „Da wird der weitere Wetterverlauf entscheidend sein“, sagte Jentzsch. Wenn es jetzt länger trocken und warm bleibe, gebe es noch Chancen auf eine zufriedenstellende Saison. „Ich bin da sehr verhalten optimistisch.“

Der spätere Start und die erfrorenen ersten Blüten bedeuteten jedoch auch finanzielle Einbußen, berichtete Gummert. Dennoch gibt auch sie sich optimistisch: „Irgendwann wird der Ertrag kommen.“ Wegen des geringen Angebots habe man die Preise bislang noch nicht gesenkt. Ein Kilo koste derzeit rund 8,40 Euro. Viele Verkaufsstände seien aber noch gar nicht geöffnet, weil es einfach nicht genug Früchte gebe.

LVZ

29.05.2017
29.05.2017
Andreas Debski 28.05.2017