Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sensationsfund auf A72 Baustelle: Archäologen entdecken Sachsens älteste Gärten
Region Mitteldeutschland Sensationsfund auf A72 Baustelle: Archäologen entdecken Sachsens älteste Gärten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:42 07.03.2014
Auf der zukünftigen Trasse der Autobahn A72 bei Rötha haben Archäologen eigenen Angaben nach sensationelle Funde aus der Steinzeit gemacht, unter anderem düe Überreste eines über 7000 Jahre alten Hauses. Quelle: dpa
Rötha

„Das ganz Besondere ist, dass wir flügelartige abgegrenzte Bereiche am Haus haben. Ein solcher Befund ist europaweit einzigartig“, sagte Archäologe Harald Stäuble am Freitag. Im Boden fänden sich Spuren von Pfosten, anhand derer sich die von Palisaden umzäunten Gärten nachvollziehen ließen.

Wozu die Siedler in der Jungsteinzeit diese 250 und 530 Quadratmeter großen Gärten nutzten, wissen die Forscher noch nicht. „Weil es so robust gebaut war, lässt es uns vermuten, dass Tiere drin gestanden haben“, sagte Schäuble. Um das nachzuweisen, seien allerdings chemische Analysen nötig. 5000 Bodenproben seien am Grabungsort genommen worden.

An dem Teilabschnitt der geplanten Autobahn 72, die Chemnitz mit Leipzig verbinden soll, waren die Archäologen seit Februar 2013 mit ihren Ausgrabungen beschäftigt. Die Gärten fanden sie nur 30 Zentimeter unter der Oberfläche eines Feldes. Der Fundort wird nun fotografisch dokumentiert, sämtliche Scherben werden aus dem Boden gesammelt. Später wird direkt über Sachsens älteste Gärten einmal der Autobahnverkehr rollen.

Rötha. Archäologen haben Sachsens bislang älteste Gärten an der Baustelle für die Autobahn 72 im Landkreis Leipzig entdeckt. Die vor rund 7300 Jahren angelegten Areale gehörten zu einem Langhaus aus der Jungsteinzeit, dessen Überreste zwischen Rötha und Espenhain gefunden wurden.

Nach Angaben von Stäuble ist Nordwestsachsen sehr ergiebig für Funde aus der Jungsteinzeit. „Wenn man hier anfängt, findet man was“, sagte er. Bisher seien in der Region mehr als 600 Häuser aus der Zeit der Linienbandkeramik nachgewiesen worden. Vieles sei jedoch auch durch den Braunkohletagebau für immer zerstört worden. Stäuble: „Hier im Südraum Leipzig ist ja mehr Tagebau als bestehende Landschaft.

dpa

Nach dem Eklat um ihre Dresdner Rede hat sich Büchnerpreisträgerin Sibylle Lewitscharoff für die Bezeichnung künstlich gezeugter Kinder als „Halbwesen“ entschuldigt.

07.03.2014

Leipzig hat die meisten Stromschuldner in Sachsen. 5936 Privathaushalten wurde im Vorjahr der Strom abgestellt, weil sie die Energierechnung nicht zahlen konnten.

Kai Kollenberg 07.03.2014

Pünktlich zum Weltfrauentag am kommenden Samstag, 8. März. informiert das Statistische Landesamt des Freistaates Sachsen über die typischen Missetaten weiblicher Verkehrsteilnehmer.

06.03.2014