Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Gesicht rekonstruiert: Wer kennt den Toten aus der Heide?
Region Mitteldeutschland Gesicht rekonstruiert: Wer kennt den Toten aus der Heide?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:54 05.04.2019
Die Polizei hat nach dem Skelettfund das Gesicht des Toten rekonstruiert. Quelle: Patrick Seeger (dpa)/Polizei Dresden
Rabenau

Im Fall des Skelettfundes Anfang Oktober 2018 in der Dippoldiswalder Heide ist das Gesicht des Toten rekonstruiert worden. Experten des Landeskriminalamtes Sachsen-Anhalt in Magdeburg stellten in Untersuchungen fest, dass der Mann zum Sterbezeitpunkt zwischen 12 und 17 Jahre alt war und mittel- bis dunkelblonde Haare hatte. Weiterhin wurde bei dem Skelett eine Kette aus Naturfaserband mit vier Kugeln gefunden.

Basierend auf den Untersuchungenergebnissen habe der Tote wohl so ausgesehen. Quelle: Polizei Dresden

Die Polizei ist nun auf der Suche nach Personen, die Angaben zur abgebildeten Person oder zur abgebildeten Kette machen können, die bei dem Toten gefunden worden ist.

Bei zurückliegenden ersten rechtsmedizinischen Untersuchungen vermutete man zunächst, bei dem Toten hätte es sich um eine Frau gehandelt.

Bei dem Toten fand man die abgebildete Kette. Quelle: Polizei Dresden

Von mb

Die Opposition im sächsischen Landtag hat mit heftiger Kritik auf die neue Kriminalitätsstatistik reagiert. Innenminister Roland Wöller (CDU) hatte die Fallzahlen für das vergangene Jahr am Mittwoch präsentiert und von einer positiven Entwicklung gesprochen.

04.04.2019

Das Gedränge ist unübersehbar: Wer auf Deutschlands Autobahnen unterwegs ist, kann die oft übervollen Lkw-Parkplätze auf Raststätten und -plätzen nicht ignorieren. Sachsens Verkehrsminister schlägt deshalb Alarm und erhält Unterstützung.

04.04.2019

Wohnen in Großstädten wird immer teurer – auch im Osten Deutschlands. Jetzt mobilisieren Bündnisse dort gegen hohe Mieten. Im Vergleich zu Berlin oder gar München ist das Preisniveau allerdings eher moderat. Warum gehen die Menschen trotzdem auf die Straße?

04.04.2019