Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sturmböen über Sachsen – Droht das Dresdner Bus-"Monument" zu kippen?
Region Mitteldeutschland Sturmböen über Sachsen – Droht das Dresdner Bus-"Monument" zu kippen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 23.02.2017
Sturm / Bus-Monument auf dem Dresdner Neumarkt
Gefährdet der starke Sturm das umstrittende Bus-Monument auf dem Dresdner Neumarkt? (Archivbild) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig/Dresden

Auch am Donnerstag bleibt es stürmisch in Sachsen. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, ist vor allem am Nachmittag mit Windgeschwindigkeiten bis zu 85 Kilometer die Stunde zu rechnen. Grund für die Böen sind Ausläufer eines Orkantiefs, die das Wetter im Freistaat beeinflussen.

Am Abend und in der Nacht zu Freitag erwartet der DWD stark auflebenden Wind aus Südwest bis West. Dabei muss verbreitet mit schweren Sturmböen. Vor allem in Verbindung mit Schauern oder Gewittern sind einzelne orkanartigen Böen möglich. Daher warnt der DWD auch vor Unwetter.

Auswirkungen auf Bus-"Monument"?

Das könnte sich auch auf das viel diskutierte Bus-„Monument“ des deutsch-syrischen Künstlers Manaf Halbouni auf dem Dresdner Neumarkt auswirken. Wie die Dresdner Neusten Nachrichten (DNN) berichten, ist die Standfestigkeit der drei von einem aufrecht aufgestellten Busse nur für eine Windlast bis zu 100 Stundenkilometer ausgelegt.

Weichen müsse das Werk aber vorerst nicht. Ein Experte des Dresdner Bauaufsichtsamtes konnte nach genauer Begutachtung der für die Standfestigkeit des „Monuments“ entscheidenden stählernen Tragwerkskonstruktion im Inneren der Busse leichte Entwarnung geben. Er habe bestätigt, „dass aufgrund der derzeitigen Wetterwarnlage für die nächsten Tage keine Niederlegung erforderlich ist“, wie Christiane Mennicke-Schwarz, Leiterin des Kunsthauses Dresden, gegenüber DNN sagte.

Sollten die angekündigten Windgeschwindigkeiten jedoch überschritten werden, sind die Auswirkungen auf das "Monument" unklar. Am Nachmittag hat die Stadt sich daher zum Handeln entschlossen. Das Podest, auf dem die drei Busse stehen, wird mit zusätzlichen 4,5 Tonnen Ballast versehen, teilte die Stadtverwaltung mit. Abgesperrt wird der Neumarkt hingegen nicht, auch weil die dafür nötigen Gitter selbst zu windanfällig wären.

jhz/sl