Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Terence Hill: „Ich bin ein Sachse“
Region Mitteldeutschland Terence Hill: „Ich bin ein Sachse“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:52 20.08.2018
Der italienische Schauspieler Terence Hill bei der Deutschlandpremiere seines Films "Mein Name ist Somebody - Zwei Fäuste kehren zurück". Quelle: dpa
Dresden

Der italienische Schauspieler Terence Hill (79), der als Kind eine Zeit lang in Sachsen gelebt hat, fühlt sich der Region noch immer verbunden. „Ich kann […] sagen, dass ich ein Sachse bin“, sagte Hill am Montag bei der Deutschlandpremiere seines Films „Mein Name ist Somebody - Zwei Fäuste kehren zurück“ in Dresden. Seine Mutter stamme aus Lommatzsch (Landkreis Meißen) und habe in Dresden studiert. Von ihr habe er seine Stärke geerbt. In Lommatzsch verbrachte Hill ab 1943 einen Teil seiner Kindheit, bis die Familie 1945 vor den nahenden Russen nach Italien flüchtete.

Zur ausverkauften Premiere am Dresdner Elbufer kamen am Montag über 5000 Besucher. Wegen der großen Nachfrage wurde eine zweite Vorstellung angesetzt. Der Schauspieler mit den auffallend blauen Augen („Vier Fäuste für ein Halleluja“) hat in Deutschland nach wie vor eine große Fangemeinde.

Hill, ursprünglich Mario Girotti, hat erstmals seit mehr als 20 Jahren wieder einen Kinofilm gedreht. Er führte Regie und verfasste das Drehbuch. Ihm zur Seite steht die Schauspielerin Veronica Bitto („Die Medici: Herrscher von Florenz“). Das neue Werk widmet Hill seinem verstorbenen Kollegen Bud Spencer.

Der italienische Schauspieler Terence Hill war bei der Deutschlandpremiere seines Films "Mein Name ist Somebody - Zwei Fäuste kehren zurück" am Dresdner Elbufer.

dpa

Ein Jahr vor der Landtagswahl in Sachsen legt die Universität Leipzig eine groß angelegte Studie zu AfD-Wählern vor. Eine zentrale Botschaft: Mithilfe von sozialen Wohltaten, wie bislang angenommen, wird sich kaum jemand von der AfD abwenden.

20.08.2018

Nun kann es losgehen: Innenstaatssekretär Günther Schneider hat am Montagnachmittag der Bürgermeisterin von Bad Düben, Astrid Münster, einen Fördermittelbescheid aus dem Landesbrachenprogramm in Höhe von rund 2,8 Millionen übergeben.

21.08.2018

Das Vorgehen von Polizisten gegen TV-Reporter beim Merkel-Besuch in Dresden schlägt hohe Wellen. Von einem Eingriff in die Pressefreiheit ist die Rede. Nun melden sich die Gescholtenen zu Wort.

20.08.2018