Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Thüringer saniert Kubas verfallende Wahrzeichen
Region Mitteldeutschland Thüringer saniert Kubas verfallende Wahrzeichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 16.09.2019
Der Restaurator Michael Diegmann vor einer restaurierte Kathedrale in der Altstadt von Havanna. Quelle: dpa
Havanna

Sein Unternehmen liegt im beschaulichen Eichsfeld in Thüringen. Die spektakulärsten Aufträge erledigt der Chef persönlich - in Kuba. Blaues Polo-Shirt, weiße Arbeitshose, so arbeitet Michael Diegmann (46) auf allen Baustellen quer durch die sozialistische Insel, auch im Kapitol oder Capitolio, dem Sitz des Parlaments und Wahrzeichen Havannas.

„MD Projektmanagement GmbH“ steht auf dem Shirt des Thüringers. Er ist Geschäftsführender Gesellschafter des Betriebs in Küllstedt (Landkreis Eichsfeld). Etwa 20 renommierte Sanierungs-Aufträge in Kuba hat das Thüringer Unternehmen bereits erhalten. Pünktlich zum 500. Geburtstag Havannas am 16. November sollen die Arbeiten am Capitolio vollendet sein.

Seit 2014 in Kuba

Seit 2014 arbeitet das deutsch-kubanische Team, zeitweilig verstärkt durch spezialisierte Restauratoren aus Thüringen, an Fassade, Eingangstreppe, Kuppelteilen und einigen Salons. Allein die Fassade des dem Kapitol in Washington in Teilen nachempfunden Baus, der 90 Jahre alt ist, misst 30 000 Quadratmeter. Viel Arbeit für Diegmanns Crew, 12-20 Mann, meist Kubaner.

Dino Noguera Guerra, Vorarbeiter und gelernter Restaurator, betont: „Unser Team ist im Zeitplan. Aber es liegt nicht nur in unserer Hand.“ Sein Chef Diegmann nickt. Und der Kubaner ergänzt: „Wir sind zum Beispiel von Gerüstarbeiten abhängig. Aus diesem Grund kommt es manchmal zu zeitlichen Verzögerungen.“ Beide Männer stehen auf dem Dach, haben einen spektakulären Ausblick auf Havannas Altstadt.

Diegmann kennt Kuba schon länger. Ihn schmerzt der andauernde Zerfall der Bausubstanzen auf der Insel. „Meist wird nur überpinselt. Das hält nicht lange.“ Deshalb schätzt der Deutsche besonders die Arbeit des Stadthistorikers Leal Spengler. Der ist ein einflussreicher, cleverer Geschäftsmann und bekam vor knapp 30 Jahren von Fidel Castro Grünes Licht, die verfallende Altstadt Havannas mit Devisen aus dem Tourismus zu restaurieren. Diegmann und Spengler lernten sich vor knapp zehn Jahren kennen. Spengler spricht von einer „vertrauensvollen und freundschaftlichen Zusammenarbeit“.

Auf der kurzen Autofahrt vom Capitolio zur Kathedrale in der Altstadt erzählt Katholik Diegmann kurz von seiner Heimat. Auch zu DDR-Zeiten war das Eichsfeld bekannt für seine stabile katholische Gemeinde, quasi ein Fels in der Brandung. Wenige Tage vor dem Besuch von Papst Franziskus in Kuba im September 2015 erstrahlten Barockfassade und Altar in neuem Glanz.

Guevara-Monument gratis restauriert

Das Monument von Che Guevara in Santa Clara hat Diegmann gratis restauriert, als Dank für das Vertrauen für seine Arbeit in Kuba. „Besonders herausfordernd“ war die Reinigung der Che-Bronzestatue auf einem hohen Sockel in 20 Metern Höhe bei starkem Wind.

Auch Teile berühmter Friedhöfe Kubas und Gräber der Castro-Familie hat Diegmann verschönert. Ganz kurz nach dem Tod von Fidel Castro (25. November 2016) ist der Eichsfelder gut 1000 Kilometer Richtung Osten nach Santiago gefahren. Mit Helfern hat er dann auf dem Friedhof Santa Ifigenia vor der Beisetzung die Bereiche um das Grab des Revolutionsführers bearbeitet. Und in der Nähe auf dem Heldenfriedhof Segundo Frente hatte das Diegmann-Team das Grab von Vilma Espín (1930-2007), Ehefrau von Fidel-Bruder Raúl, gereinigt und saniert.

Diegmann lebt auf Kuba

Der Thüringer mag die Insulaner, generell und im Speziellen. Er lebt mit seiner Lebensgefährtin Anabel zusammen in Havanna. Sie spricht sehr gut Deutsch, hatte ein Stipendium an der Humboldt-Uni in Berlin. Ein paar Wochen im Jahr ist Diegmann im Eichsfeld.

Für seinen Betrieb in Küllstedt, um den sich auch sein Bruder Marcel kümmert, sucht er wie viele andere Unternehmen auch dringend qualifizierte Fachkräfte, vor allem Montagearbeiter. Derzeit hat er nur gut ein Dutzend. Denn wichtiges Standbein ist auch der Aufbau von Messeständen und Laden-Inneneinrichtungen. Baustellen hatte er schon viele, nicht nur in Deutschland. Restauriert wird derzeit allerdings nur auf Kuba. „Aber es gibt dazu interessante Anfragen aus anderen Teilen der Erde“, freut sich der 46-Jährige.

dpa

Das Thema Flüchtlinge steht in Sachsen immer noch hoch im Kurs – hat zuletzt auch die Landtagswahl beeinflusst. Faktisch gibt es aber nur eine vergleichsweise geringe Zahl von Asylbewerbern im Freistaat. Zum Jahresende 2018 waren es noch 21.200 Menschen.

16.09.2019

Ist über Jahre hin das Handy eines Dresdner Rechtsanwalts ausgespäht worden? Die Staatsanwaltschaft Dresden bestätigt, dass die Telefonnummer 2016 im Rahmen einer Funkzellenabfrage erfasst wurde. Ausgewertet habe man die Daten aber nicht.

16.09.2019

Die Aussteigerfamilie S. kampierte im Sommer in Klosterbuch auf dem Gelände des Fachwerkhofs Pohl. Einige Wochen später wurden sie von der Polizei gesucht. Nun hat sich der Fall aufgeklärt.

16.09.2019