Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Tiefstand: Arbeitslosenquote in Leipzig fällt auf 9,1 Prozent
Region Mitteldeutschland Tiefstand: Arbeitslosenquote in Leipzig fällt auf 9,1 Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Die Arbeitslosenquote in Sachsen erreicht einen Tiefstand. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig/Chemnitz

Die Arbeitslosenquote in Sachsen ist auf einen neuen Tiefststand gefallen. Sie lag im September bei 7,6 Prozent, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch in Chemnitz mitteilte. Das seien 0,3 Punkte weniger als im August und der niedrigste Stand seit Beginn der Aufzeichnungen. Auch in Leipzig sind die Arbeitslosenzahlen weiter gesunken.

Die Messestadt verzeichnet mit 9,1 Prozent im September die niedrigste Arbeitslosenquote seit Beginn der 1990er Jahre. Das teilte die Arbeitsagentur Leipzig am Mittwoch mit. Im Vormonat lag die Quote in der Stadt noch bei 9,5 Prozent, vor einem Jahr bei 9,6 Prozent. In absoluten Zahlen bedeutet das: In Leipzig waren im September 26.154 Menschen ohne Arbeitsplatz, das sind 1.106 weniger als im August und 801 weniger als vor einem Jahr.

Anzeige

„Diese Entwicklung spricht für einen starken Herbst auf dem Leipziger Arbeitsmarkt“, so Reinhilde Willems, Vorsitzende der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Leipzig. Auch die Langzeitarbeitslosen in Leipzig profitieren laut Behörde von der Entwicklung.

Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) wagte eine Prognose: „Ich halte die Acht vor dem Komma noch in diesem Jahr für realistisch, bei einer Einwohnerzahl von 560.000“, heißt es in einer Mitteilung.

Rund 161.650 Männer und Frauen im Freistaat waren im September im Freistaat ohne Job - 6161 weniger als noch im August. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ging die Arbeitslosenquote um 0,6 Punkte zurück.

Ein Grund sei die saisontypische Belebung. Viele Einstellungen wurden auf die Zeit nach den Sommerferien verschoben, wie Geschäftsführer Klaus Schuberth erklärte. Im September begannen viele Menschen mit einer Ausbildung oder einem neuen Job.

Von lyn (mit dpa)

Anzeige