Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Tobias Bilz zum neuen Landesbischof in Sachsen gewählt
Region Mitteldeutschland Tobias Bilz zum neuen Landesbischof in Sachsen gewählt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:57 29.02.2020
Tobias Bilz ist neuer sächsischer Landesbischof. Quelle: epd
Anzeige
Dresden

Der Theologe Tobias Bilz ist zum neuen Bischof der evangelischen Landeskirche in Sachsen (EVLKS) gewählt worden. Der 55-Jährige setzte sich am Samstag in Dresden bei einer Sondersitzung der Landessynode im dritten Wahlgang durch. Bilz, früherer Landesjugendpfarrer, erhielt 48 Stimmen. Seine Mitbewerber Andreas Beuchel (56) und Ulrike Weyer (46) erhielt 15 sowie 16 Stimmen.

Die Wahl war nötig geworden, nachdem der erzkonservative Landesbischof Carsten Rentzing vor vier Monaten zurückgetreten war. Der aus West-Berlin stammende Geistliche war wegen seiner Mitgliedschaft in einer schlagenden Verbindung und fragwürdiger Äußerungen während seiner Studentenzeit in die Kritik geraten.

Anzeige

Bilz tritt schwieriges Erbe an

Schon bei der Wahl Rentzings 2015 war Bilz im Rennen gewesen. Damals hatten sich die Synodalen noch knapp gegen ihn entschieden. Diesmal lag Bilz in allen drei Wahlgängen vorn. Er tritt ein schwieriges Erbe an. Die Affäre um Rentzing hat Gräben zwischen Konservativen und Liberalen innerhalb der Landeskirche aufgerissen.

Bilz hatte sich in Vorstellungsrunden vor der Wahl - ebenso wie seine beiden Konkurrenten - für Aufarbeitung und Versöhnung ausgesprochen. Zur Eröffnung der Sondersitzung betonte Bilz: „Wir sind eine Kirche der Einheit in Vielfalt.“ Nach Angaben der EVLKS verglich er die Kirche mit einer Familie, in der es Streit geben könne, aber in der die Gemeinschaft trotzdem nicht infrage gestellt werde.

Bilz: Vertrauen muss noch wachsen

Direkt nach der Wahl bedankte er sich bei den Synodalen für das „große Vertrauen“, das er empfinde. „Das ist ein Zeichen, dass wir zusammenstehen werden in dem, was auf uns zukommt“, sagte Bilz. Er fügte allerdings hinzu, dass er auch wahrnehme, dass noch Vertrauen wachsen müsse.

Der neugewählte sächsische Landesbischof stammt anders als seine beiden direkten Vorgänger auch aus dem Freistaat. Er wurde 1964 in Dornreichenbach bei Wurzen geboren. Nach einer Ausbildung zum Industriemechaniker studierte er in den 1980er Jahren evangelische Theologie in Leipzig. Zuletzt arbeitete er als Dezernent im sächsischen Landeskirchenamt. Seine Amtszeit als Bischof dauert regulär zwölf Jahre.

AfD-Parteitag in Weinböhla - Chrupalla warnt vor Bürgerkrieg in Deutschland
29.02.2020
Mitteldeutschland Moderne Architektur und trendige Angebote - Jugendherbergen in Sachsen setzen auf Spezialisierung
29.02.2020
29.02.2020