Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Tödliche Messerattacke in Dresden: Prozess gegen Syrer wegen Mordes hat begonnen
Region Mitteldeutschland

Tödliche Messerattacke in Dresden: Prozess gegen Syrer wegen Mordes hat begonnen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 12.04.2021
Der Tatort in der Dresdner Altstadt und der mutmaßliche Täter, der jetzt in Dresden vor Gericht steht.
Der Tatort in der Dresdner Altstadt und der mutmaßliche Täter, der jetzt in Dresden vor Gericht steht. Quelle: Roland Halkasch/Sebastian Kahnert/dpa
Anzeige
Dresden

Er wollte als Anhänger des Islamischen Staates in Deutschland Ungläubige töten und dann ins Kalifat auswandern: Ein 21 Jahre alter Syrer muss sich seit Montag am Oberlandesgericht (OLG) Dresden für Mord, versuchten Mord und schwere Körperverletzung verantworten. Seine Opfer waren zwei Männer aus Nordrhein-Westfalen. Ein 55-Jähriger aus Krefeld starb, ein 53-Jähriger aus Köln überlebte schwer verletzt.

Der Angeklagte habe die Männer für ein homosexuelles Paar gehalten und sie für die aus seiner Sicht „schwere Sünde“ mit dem Tode bestrafen wollen, sagte ein Vertreter der Bundesanwaltschaft zum Auftakt vor dem Staatsschutzsenat und schloss auch eine Sicherungsverwahrung nicht aus.

Prozessauftakt zur tödlichen Messerattacke in Dresden

Der Angeklagte, der aus Aleppo stammt und in ärmlichen Verhältnissen aufwuchs, kam 2015 als Flüchtling nach Deutschland. 2018 war er vom OLG Dresden wegen Werbung für das Terrornetzwerk Islamischer Staat (IS) zu einer Jugendstrafe verurteilt worden, die nach Angriffen auf Beamte im Gefängnis erhöht wurde. Ende September 2020 wurde er aus der Haft entlassen, am 4. Oktober griff er die beiden Touristen an. Knapp drei Wochen später wurde der 21-Jährige gefasst.

Chronik zur Tat

Am Abend des 4. Oktober werden auf der Schloßstraße zwei Touristen angegriffen. Einer der Männer erliegt im Krankenhaus seinen Verletzungen. Dem Täter gelingt die Flucht.

Vier Tage später schalten die Ermittler ein Hinweisportal frei. Am 13. Oktober wird die Sonderkommission „Schloßstraße“ gegründet. Der Fall wird auch im Fernsehen vorgestellt.

Am 21. Oktober dann vermeldet die Sonderkommission Erfolg: Ein 20-jähriger Syrer sei festgenommen worden. Gleichzeitig steht plötzlich ein islamistisches Motiv im Raum. Abdullah H. ist als Gefährder bekannt und einschlägig vorbestraft. Er war nur wenige Tage zuvor aus dem Gefängnis entlassen worden und stand unter Beobachtung des Verfassungsschutzes.

Wenige Tage später erscheint eine Traueranzeige für den Getöteten, es wird klar: Der Angriff galt einem homosexuellen Paar.

Der Beschuldigte selbst will sich im Prozess nicht zu dem Verbrechen äußern und sich „schweigend verteidigen“, wie es sein Anwalt ausdrückte. Sein Mandant lehne das Gericht als „irdisches Gericht ab, das nicht zu bewerten hat, was er aus göttlicher Sicht getan hat“. Dennoch wurden schon zu Beginn zahlreiche Details der Tat und ihrer Umstände bekannt. Denn der Arzt und forensische Psychiater Norbert Leygraf aus Münster hatte sich im März stundenlang mit dem Angeklagten in der Justizvollzugsanstalt Dresden unterhalten. Dabei zeigte sich der Syrer auskunftsbereit.

Demnach trug er sich schon in der Haft mit dem Gedanken, seiner Meinung nach Ungläubige zu töten. Er bezog sich dabei auf Verse aus dem Koran, wonach man auf dem Wege Gottes jene bekämpfen solle, die einen selbst bekämpften. Am 4. Oktober 2020 betete der Syrer den Angaben zufolge erst in der Moschee. Dann hörte er sich eine Predigt und religiöse Lieder an, um sich so für die Tat zu rüsten. Am Abend fuhr er mit der Bahn in die Dresdner Innenstadt, mit zwei Messern bewaffnet und auf der Suche nach Opfern. Erst hatte er demnach ein Pärchen im Visier, später folgte er einen einzelnem Mann.

Die beiden Touristen wurden nach Darstellung der Bundesanwaltschaft als „Repräsentanten einer vom ihm als „ungläubig“ abgelehnten freiheitlichen und offenen Gesellschaftsordnung“ Zufallsopfer. Dem Gutachter hatte der Angeklagte berichtet, die beiden Männer hätten sich an den Händen gehalten. Homosexuelle dürfe man als Feinde Gottes bekämpfen und töten. Denn schließlich habe Gott Frau und Mann geschaffen, um Kinder zu zeugen - so das Weltbild des Angeklagten.

Nicht stark genug zugestochen

Der Angriff erfolgte von hinten. Kurz davor sollen dem 21-Jährigen nach eigenem Bekunden noch einmal Zweifel gekommen sein. Doch durch einen Schwur gegenüber Gott habe er sich verpflichtet gefühlt, die Tat auszuführen. Der Syrer stach fast gleichzeitig auf beide Männer ein, die zu Boden gingen und um Hilfe riefen. Der Täter flüchtete und versteckte sich in einem Haus, erst am Morgen kehrte er in seine Unterkunft zurück.

Nach den Worten von Leygraf hatte sich der Beschuldigte im Gespräch nachdenklich und auf eine „irritierende Weise selbstkritisch“ zu der Tat geäußert. Denn er machte sich Vorwürfe, nicht stark genug gewesen zu sein. Er habe zwar zugestochen, aber „nicht mit dem Herzen“ gehandelt. Auch dass eines der beiden Messer abbrach, wertete als Beleg für mangelnde Stärke. Gegenüber dem Gutachter bedauerte er, dass er zu schwach war, seinen Plan vollständig auszuführen und den „Märtyrertod“ zu sterben. Er habe auch die Frage bejaht, ob er eine solche Tat wieder tun würde. Einen Fehler sah er lediglich darin, sich vorher nicht mit Vertretern des Kalifats verständigt und dem IS einen Treueschwur geleistet zu haben.

Leipzig-Update – Der tägliche Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Leipzig und Sachsen täglich gegen 19 Uhr im E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Verteidiger Peter Hollstein gab in einer Verhandlungspause zu, dass der Beschuldigte mit seinen Äußerungen gegenüber dem Gutachter de facto ein Geständnis abgelegt habe. „Die Katze ist insofern aus dem Sack. Er hat die Tat eingeräumt. Es ist hier der richtige Täter vor Gericht.“ Sein Mandant habe mit dem Gutachter auch über seine Motivlage gesprochen. Die von der Bundesanwaltschaft genannten Mordmerkmale seien erfüllt. Die andere Frage sei aber, ob Jugendstrafrecht und die Sicherungsverwahrung zur Anwendung kommen.

Laut Hollstein geht es beim Jugendstrafrecht darum, ob Reifedefizite bestehen. Sein Mandant sei damals nach Jugendstrafrecht verurteilt worden und habe drei Jahre in einer Jugendstrafanstalt abgesessen. Die Frage sei nun, wo eine „Nachreifung“ erfolgt sein soll: „Was ist jetzt anders als vor der Inhaftierung?“ Das Tat selbst sei allerdings keine „jugendtypische Tat“: „Das ist allen bewusst.“ Das Gericht müsse jedoch die Frage der Reife klären. Die Frage der Reue stehe nicht im Raum. Der Syrer habe aus religiösen Motiven gehandelt und sei überzeugt, das Richtige getan zu haben.

Von dpa