Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Touristen müssen in Sachsen tiefer in die Tasche greifen
Region Mitteldeutschland Touristen müssen in Sachsen tiefer in die Tasche greifen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 31.07.2015
Von Matthias Puppe
Touristen am Bachdenkmal in Leipzig (Archivfoto)
Touristen am Bachdenkmal in Leipzig (Archivfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Urlaub in Sachsen ist in den vergangenen Monaten wieder teurer geworden. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes stiegen relevante Preise im Freistaat gegenüber dem Vorjahr um 0,2 Prozent an. Vor allem bei angebotenen Pauschalreisen mussten Urlauber 16 Prozent mehr bezahlen. Aber auch Waren des täglichen Urlaubsbedarfs sind inzwischen teurer als noch 2014.

So zahlte man laut der Berechnung des Landesamtes bei Taxifahren in Sachsen im Juli durchschnittlich 28 Prozent mehr  als noch im Vorjahr, beim öffentlichen Personennahverkehr waren es 6,1 Prozent und bei Reisen mit der Deutschen Bahn ein Prozent. Ferienwohnungen im Freistaat verteuerten innerhalb eines Jahres um 2,8 Prozent, Übernachtungen in Jugendherbergen sogar um 5,1 Prozent.

Den erfrischenden Sprung ins sächsische Freibadwasser gab es für 3,6 Prozent mehr Eintrittgeld, den Zoobesuch für 5,5 Prozent. Auch bei Eisbecher und Kaffee mussten jeweils etwa vier Prozent mehr draufgeschlagen werden, Biere in Freisitz und Kneipe verteuerten sich sogar um sechs Prozent.

Zeitgleich konnten Sachsen und Touristen bei anderen Dingen aber auch Euro und Cent sparen. So ist die Buchung von Flügen im Freistaat gegenüber dem Vorjahr fünf Prozent billiger, Campingplatzgebühren gingen um 0,5 Prozent runter, Hotelrechnungen waren durchschnittlich 3,4 Prozent weniger teuer. Nicht zuletzt mussten Autofahrer an den Tankstellen im Freistaat durchschnittlich 7,6 Prozent weniger für Sprit bezahlen.

Der jährlich herausgegebene  Verbraucherpreisindex des Statistischen Landesamtes gibt an, wie sich die Preise der Güter oder Dienstleistungen in Sachsen verändert haben. Im Vorjahr war der Index bum 0,3 Prozent angestiegen.