Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Trockenheit und Sommerhitze setzen Amphibien und Pflanzen zu
Region Mitteldeutschland Trockenheit und Sommerhitze setzen Amphibien und Pflanzen zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 28.07.2019
Viele wildlebende Tiere leiden zunehmend unter der Trockenheitund Hitze. Betroffen sind vor allem Amphibien. Quelle: dpa
Dresden

Amphibien und Pflanzen in Sachsen leiden unter der trockenen und warmen Witterung. Bei den Amphibien sorgen die niedrigen Grundwasserspiegel für Probleme bei der Fortpflanzung, wie das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie mitteilte. Die diesjährigen Niederschläge hätten nicht ausgereicht, die schon im warmen Jahr 2018 gesunkenen Pegelstände wieder auszugleichen.

In tieferen Gewässern schützt der Wasserstand die Amphibien normalerweise vor Fressfeinden wie den Fischen. In flacheren Gewässern haben Amphibien weniger vor anderen Tieren zu befürchten, hier vermehren sie sich normalerweise gut. In beiden Gewässern - tiefen, wie flachen - fehlt dieses Jahr in Sachsen allerdings Wasser.

Situation spitzt sich zu

Die Flacheren seien trocken oder trockneten vor dem Landgang der Amphibienlarven aus. In den tieferen Gewässern fräßen Fische vermehrt Amphibien. Weniger stark von der Entwicklung betroffen seien nach Angaben des Landesamtes die Karpfenteichgebiete der Oberlausitz. Dort sei der Grundwasserspiegel relativ konstant. Dennoch schätzen die Artenschutzexperten des Landesamtes, dass sich die Situation der eingebrochenen Amphibienbestände weiter zuspitzt.

Es gibt aber auch Tierarten, die von der trockenen Witterung profitieren. In den letzten Jahren haben sich nach Angaben des Landesamtes die Violette Holzbiene, der Trauer-Rosenkäfer und die Feuerlibelle in Sachsen ausgebreitet. Die starke Vermehrung von Borken- und Prachtkäfern sei hingegen ein Problem.

Für die Pflanzen in Sachsen bedeutet die warme Witterung Stress. Genauer: Trockenstress. Das sei sowohl bei Gehölzen als auch bei vielen krautigen Arten beobachtbar. Die warme Witterung sorge dafür, dass sie weniger hoch wüchsen. Der Trockenstress habe zudem zur Folge, dass die Pflanzen weniger blühten und fruchten und anfälliger für Krankheiten und Schädlinge seien. Besonders betroffen seien Pflanzen, die an nasse Standorte gebunden seien.

von LVZ/dpa

In der ersten Jahreshälfte 2019 wurden aus Deutschland knapp 10 000 Menschen abgeschoben. Über das ungewisse Warten auf Entscheidungen, schwindende Hoffnungen und den Schock einer Abschiebung spricht ein in Leipzig lebender Iraker, der aus Angst vor Anfeindungen anonym bleiben möchte.

28.07.2019

Mit einer Zeitreise ins 17. Jahrhundert hat die Festung Königstein ein prunkvolles Renaissance-Fest gefeiert. Mehrere Tausend Besucher kamen am Samstag auf das Felsplateau in der Sächsischen Schweiz. Anlass für das Fest war die Einweihung der zum Jagdschloss umgebauten Georgenburg am 27. Juli 1619.

27.07.2019

Vom Notruf bis zum Eintreffen des Rettungsdienste sollte nicht mehr als zwölf Minuten vergehen. So schreibt es das Gesetz vor. Doch nirgendwo in Sachsen wird das eingehalten.

27.07.2019