Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Tschechien verlegt Corona-Patienten mit Krankenwagen-Kolonne
Region Mitteldeutschland

Tschechien verlegt Corona-Patienten mit Krankenwagen-Kolonne

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:24 05.02.2021
Medizinische Mitarbeiter in Cheb tragen Schutzkleidung und stehen vor Krankenwagen. Um Krankenhäuser zu entlasten, wurden Patienten mit mäßigem Krankheitsverlauf per Krankenwagen nach Prag, Pilsen und Mittelböhmen gebracht.
Medizinische Mitarbeiter in Cheb tragen Schutzkleidung und stehen vor Krankenwagen. Um Krankenhäuser zu entlasten, wurden Patienten mit mäßigem Krankheitsverlauf per Krankenwagen nach Prag, Pilsen und Mittelböhmen gebracht. Quelle: Slavomír Kube/CTK/dpa
Anzeige
Cheb/Prag

Die Corona-Lage im tschechischen Grenzgebiet zu Bayern und Sachsen spitzt sich weiter zu. Erstmals wurden nun Covid-19-Patienten mit einer Krankenwagen-Kolonne in weniger betroffene Landesteile gebracht, wie eine Sprecherin des Rettungsdienstes am Freitag mitteilte. Zum Einsatz kamen ein Großraumrettungswagen auf Lastwagenbasis mit Platz für bis zu 12 Personen sowie ein Dutzend kleinere Krankenwagen. Die Polizei begleitete die Kolonne. Ziel ist es, die überforderten Krankenhäuser in Cheb (Eger) und Sokolov (Falkenau an der Eger) zu entlasten. Binnen eines Tages kamen dort 40 neue Patienten hinzu.

Appell an die Bevölkerung: Regeln einhalten

Bereits seit längerem sind Rettungshubschrauber rund um die Uhr unterwegs, um Patienten über weite Entfernungen zu verlegen. Hilfsangebote aus Sachsen und Bayern, Corona-Intensivpatienten in Deutschland zu behandeln, hatte der tschechische Gesundheitsminister Jan Blatny am Donnerstag abermals ausgeschlagen. Er appellierte an die Bevölkerung, die Corona-Regeln strikter einzuhalten. Sie hätten „aufgehört zu wirken“, denn die Zahlen würden nicht weiter zurückgehen, sondern auf einem hohen Niveau stillstehen.

Am Freitag meldeten die Behörden landesweit 8032 neue Corona-Fälle innerhalb von 24 Stunden. Seit Pandemiebeginn gab es mehr als eine Million nachgewiesene Infektionen und 16 976 Todesfälle.

Von dpa