Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Über 200 NPD-Anhänger demonstrieren in Zwenkau – Glocken läuten zum Protest
Region Mitteldeutschland Über 200 NPD-Anhänger demonstrieren in Zwenkau – Glocken läuten zum Protest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:12 17.11.2015
Über 200 Menschen schlossen sich am Dienstagabend in Zwenkau der rechtsextremen NPD an. Quelle: André Kempner
Leipzig/Zwenkau

Über 200 Anhänger der rechtsextremen NPD versammelten sich am Dienstagabend in Zwenkau bei Leipzig. Zwei Gegendemonstrationen mit etwa knapp 150 Teilnehmern stellten sich den Rechten in den Weg. Am Rande der Kundgebungen blieb es friedlich. Die rechte Kundgebung wurde beharrlich vom Glockengeläut der St.-Laurentius-Kirche überschallt.

Augenzeugen berichteten am Abend davon, dass die kleine Stadt vor den Toren Leipzigs seit der Wende kein so großes Polizeiaufgebot mehr gesehen hätte. Der Geithainer Stadt- und Kreisrat Manuel Tripp (NPD) hatte für 18.30 Uhr eine Kundgebung in Zwenkau angemeldet, weit über 200 Anhänger schlossen sich dem rechten Aufmarsch an.

Über 200 Anhänger der rechtsextremen NPD sind am Dienstagabend in Zwenkau auf die Straße gegangen. Zwei Gegendemonstrationen stellten sich ihnen entgegen. (Bilder: André Kempner)

Gleich neben der NPD, nur getrennt durch Polizeikräfte, fanden sich etwa 35 Gegendemonstranten aus dem linken Spektrum ein. Eine weitere Gegenveranstaltung des bürgerlichen Lagers begann bereits 18 Uhr mit einer Andacht in der nahen Kirche. Nach einer halben Stunde protestierten die reichlich 100 Menschen – darunter auch Zwenkaus Bürgermeister Holger Schulz und die beiden Pfarrer – mit Gebeten gegen den Aufzug. Im Rahmen der Proteste gegen Rechts läuteten die Glocken der St.-Laurentius-Kirche ohne Unterbrechung für knapp 45 Minuten.

Die Veranstaltung der NPD – ursprünglich bis 21 Uhr angesetzt – endete bereits 19.15 Uhr. Im Anschluss eskortierte die Polizei die Rechten vom Veranstaltungsort weg. Um Konfrontationen zu vermeiden, mussten die Gegendemonstranten zunächst weiter vor Ort verharren.

lvz

Schreckschusswaffen, Reizgas, Armbrüste, Signalpistolen - Immer mehr Menschen in Sachsen legen sich ein Arsenal an freiverkäuflichen Waffen an. Die Polizei beobachtet diese Entwicklung mit Sorge. Sachsens Innenminister Ulbig erklärte, einige Bürger fühlten sich rein subjektiv nicht mehr sicher.

17.11.2015

An fast jeder Schule in Sachsen gibt es für die Kinder mittlerweile Ganztagsangebote. 97 Prozent der Bildungseirichtungen kümmern sich auch nach Unterrichtsschluss um ihre Schüler. Nun will Kultusministerin Kurth die Qualität der Angebote heben.

16.11.2015

Die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens hat 2016 erstmals seit 1990 einen ausgeglichenen Haushalt. Der Etat mit einem Volumen von knapp 210 Millionen Euro wurde am Montag von der Synode in Dresden verabschiedet.

16.11.2015