Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Überraschend viele Lehrer in Sachsen wollen Verbeamtung
Region Mitteldeutschland Überraschend viele Lehrer in Sachsen wollen Verbeamtung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:01 17.08.2018
Blick in den Mathe-Unterricht einer Schule. (Archiv) In Sachsen wollen viele Lehrer die neue Möglichkeit der Verbeamtung nutzen. Quelle: dpa
Dresden

Die in Sachsen geplante Verbeamtung jüngerer Lehrer stößt auf große Resonanz. Seit Beginn des Verfahrens am 7. August haben sich bereits 1667 dafür in Frage kommende Pädagogen angemeldet. Die Antragsflut hat auch das Kultusministerium in Dresden „angenehm überrascht“, wie ein Sprecher am Freitag auf Anfrage sagte.

Zuvor berichteten die „Dresdner Neuesten Nachrichten“ (DNN). Das spreche für das Angebot, das bei der Bekämpfung des Lehrermangels helfen soll. „Allerdings dürfen wir in kurzer Zeit keine Wunder erwarten.“ Es werde zwei bis drei Jahre dauern, bis sich das auswirke.

4260 Lehrer wurden angeschrieben

Kultusminister Christian Piwarz (CDU) appellierte in den DNN an den Koalitionspartner SPD, rechtzeitig alle gesetzlichen Voraussetzungen zu schaffen, damit das Programm wirken kann. Die Verbeamtungen sind nach Ministeriumsangaben zum 1. Januar 2019 geplant. Angeschrieben wurden 4260 Lehrer, die das 42. Lebensjahr noch nicht abgeschlossen haben und fest angestellt sind. „Nur sechs hatten bis Dienstag kein Interesse signalisiert.“ Anträge können noch bis Ende August gestellt werden.

Die geplante Verbeamtung von Lehrern ist Teil des rund 1,7 Milliarden Euro schweren Handlungspakets gegen Lehrermangel. Sie stößt bei der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), aber auch bei Linken und in der SPD auf Kritik, die ältere Kollegen benachteiligt sehen.

Von LVZ