Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Umfrage: CDU in Sachsen mit 29 Prozent vor AfD
Region Mitteldeutschland Umfrage: CDU in Sachsen mit 29 Prozent vor AfD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 21.12.2018
Laut aktueller Umfrage legt die CDU leicht zu, gefolgt von der AfD. Quelle: dpa
Berlin/Dresden

Rund ein Dreivierteljahr vor der Landtagswahl in Sachsen reicht es einer aktuellen Umfrage zufolge für die schwarz-rote Koalition nicht für eine parlamentarische Mehrheit. Im neuen Sachsen-Trend des Meinungsforschungsinstituts Insa für die „Bild“-Zeitung legte die CDU als stärkste Kraft um einen Punkt zu und kommt auf 29 Prozent. Die SPD verliert dagegen im Vergleich zur Befragung Ende August einen Punkt und würde zehn Prozent erreichen, wenn am Sonntag gewählt würde.

Zweitstärkste Kraft ist laut der Umfrage die AfD, die ihren Wert von 25 Prozent gehalten hat. Die Linke bleibt bei 18 Prozent. Die Grünen kommen auf neun Prozent und gewannen damit zwei Prozentpunkte, wie es in einem Vorabbericht vom Donnerstagabend heißt. Die FDP verliert einen Punkt und erreicht sechs Prozent. Befragt wurden vom 10. bis zum 17. Dezember 1000 Bürger in Sachsen.

Dort wird am 1. September 2019 ein neuer Landtag gewählt. Bei den Wahlen 2014 hatte die CDU 39,4 Prozent der Zweitstimmen erreicht, die SPD 12,4 Prozent. Die AfD kam auf 9,7 Prozent. Die Linken holten 18,9 Prozent und die Grünen 5,7. Die FDP war an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert.

Von LVZ

Der angekündigte Braunkohle-Ausstieg der Stadt Leipzig sorgt am Kraftwerk Lippendorf für Unruhe. Jetzt kontert Betreiber Leag mit einem überraschenden Gegenvorschlag – und bringt sich selbst als Standort für das neue Heizkraftwerk ins Gespräch.

20.12.2018

Mehr als zwei Wochen wurde nach einem Lottogewinner aus dem Erzgebirge gesucht, der unglaubliche 15,5 Millionen Euro erspielt hat. Nun sich der Mann endlich gemeldet. Seinen Gewinn wird er noch vor Weihnachten erhalten.

20.12.2018

Wegen der diesjährigen Dürre sind in Sachsen 45 Prozent der im Frühjahr 2018 gepflanzten Nadelbäume vertrocknet, die in den kommenden Jahren als Weihnachtsbäume in den Verkauf gehen sollten.

20.12.2018