Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Unwetter fegt über Sachsen – Brände und Überschwemmungen
Region Mitteldeutschland Unwetter fegt über Sachsen – Brände und Überschwemmungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:36 11.06.2019
Dresden: Blitze schlagen während eines Gewitters am Abend in die historische Altstadtkulisse mit dem Ständehaus (l-r), dem Hausmannsturm und der Hofkirche ein. Quelle: Robert Michael/dpa-Zentralbild/d
Leipzig

Über Teile Sachsens ist am Montagabend ein Gewitter mit Starkregen und Hagel gezogen. Im Raum Dresden und im Süden des Landes hatte der Deutsche Wetterdienst am späten Abend vor extremem Unwetter gewarnt. Vor allem im Süden Sachsens fielen 30 bis 50 Liter Regen pro Stunde, der DWD registrierte über Radargeräte Hagelkörner mit einem Durchmesser von bis zu vier Zentimetern.

Bei euch war in der Nacht am Himmel auch ganz schön was los? Schickt uns Eure Bilder vom Gewitter hier in den...

Gepostet von LVZ Leipziger Volkszeitung am Montag, 10. Juni 2019

In Weinböhla im Kreis Meißen schlug ein Blitz in ein Haus ein, es kam zu einem Brand, wie ein Sprecher der Polizeidirektion Dresden sagte. Dort sei aber niemand verletzt worden. Die Feuerwehr musste das Dach komplett öffnen. Das Haus ist unbewohnbar.

Ein Unwetter ist am Pfingstmontag über Sachsen gezogen.

In Kleindalzig geriet eine Scheune gegen 20.55 Uhr aufgrund eines Blitzeinschlags in Brand. Dabei starben mehrere Hühner, wie die Polizei Leipzig mitteilt. Außerdem wurde eine Polizistin leicht am Arm verletzt, als sie versuchte, einige Pferde zu beruhigen, die durch das Feuer aufgeschreckt wurden. Durch die Feuerwehr wurde ein Übergreifen des Brandes auf angrenzende Gebäude verhindert. Zum Einsatz kamen hier die Feuerwehren der Stadt Zwenkau, die Feuerwehr Pegau und die Drehleiter aus Groitzsch

Zum Einsatz kamen hier die Feuerwehren der Stadt Zwenkau, die Feuerwehr Pegau und die Drehleiter aus Groitzsch

Überflutete Straßen und Brandschäden nach Gewitter

Auch in Eilenburg schlug ein Blitz in ein Gebäude ein. Dadurch kam es laut Polizei gegen 22 Uhr zu einem Dachstuhlbrand. Verletzt wurde dabei niemand, jedoch ist das Haus aufgrund der Schäden unbewohnbar. Der 79-jährige Bewohner kam zunächst bei Nachbarn unter.

In Aue, Anaberg-Buchholz und Marienberg im Erzgebirgskreis meldete die Polizei mehrere überflutete Straße. Diese seien zwischenzeitlich nicht passierbar gewesen, hieß es bei der zuständigen Polizeidirektion in Chemnitz.

Straße musste gesperrt werden

Auch in Jöhstadt brannte ein Dachstuhl – nach ersten Erkenntnissen könnte ein Blitzeinschlag die Ursache sein, das wurde aber noch geprüft. Verletzte gab es bei dem Brand nach ersten Erkenntnissen nicht.

In der Gemeinde Thermalbad Wiesenbach ging infolge des heftigen Regens eine Schlammlawine ab. Eine Straße musste zwischenzeitlich gesperrt werden, außerdem wurde ein Haus durch den Schlamm beschädigt. Die Straße zwischen Bad Schandau und Ottendorf ist nach einem Erdrutsch ebenfalls vorübergehend zwischen Ostrauer Mühle und Hotel Forsthaus gesperrt.

Von LVZ

Der Dresdner Galerist Holger John ist eng mit den Musikern von Rammstein befreundet. Ein Gespräch über deren musikalische Anfänge, den Künstler Till Lindemann und das „Phänomen Rammstein“.

11.06.2019

19 Jahre stand er dem sächsischen Landtag vor. Am Montag ist Erich Iltgen verstorben.

10.06.2019

Ost-West-Angleichung einmal in umgekehrter Richtung: Statt im Osten kürzer solle im Westen lieber länger gearbeitet werden, fordert Sachsens Arbeitgeberpräsident Jörg Brückner im LVZ-Interview. Forderungen der IG Metall nach einer 35- Stunde-Woche auch im Osten erteilt er damit eine Absage.

10.06.2019