Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Urban erneut Fraktionschef der AfD im Sächsischen Landtag
Region Mitteldeutschland Urban erneut Fraktionschef der AfD im Sächsischen Landtag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:05 11.09.2019
Jörg Urban wurde wieder zum AfD-Fraktionschef gewählt. Quelle: Jan Woitas/dpa
Dresden

Der sächsische AfD-Chef Jörg Urban ist erneut zum Fraktionschef seiner Partei im Landtag gewählt worden. Der 55-Jährige erhielt am Mittwoch 35 von 37 möglichen Stimmen, teilte die Fraktion in Dresden mit. Zwei Abgeordnete stimmten gegen ihn. Bei der Abstimmung über die stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden setzten sich alteingesessene Abgeordnete gegen Neulinge durch. Sebastian Wippel (36) konnte den Leipziger Rechtsanwalt Roland Ulbrich bezwingen, André Wendt den Juristen Joachim Keiler. Rolf Weigand gewann gegen Tobias Keller und Joachim Keiler.

Die AfD hat 38 Parlamentarier, nur vier sind Frauen. Ein Abgeordneter fehlte am Mittwoch bei dem Votum. Nach dem Zweitstimmenergebnis bei der Landtagswahl am 1. September stünden der AfD eigentlich 39 Plätze zu. Die Landeswahlleitung hatte die AfD-Landesliste aber wegen formaler Mängel von ursprünglich 61 Bewerber auf 18 gekürzt. Der Leipziger Verfassungsgerichtshof ließ nach einer Beschwerde später 30 Kandidaten zu.

Urban hatte die AfD-Landtagsfraktion bereits seit Herbst 2017 geführt, als die frühere Partei- und Fraktionschefin Frauke Petry gemeinsam mit vier weiteren AfD-Mitgliedern ihrer Partei und Fraktion den Rücken kehrte. Urban ist von Beruf Wasserbauingenieur und seit 2013 in der AfD. Zuvor war er Geschäftsführer des Umweltverbandes Grüne Liga und Mitglied der Piratenpartei. In der AfD rechnet er sich zwar nicht direkt einem Flügel zu, sympathisiert aber erkennbar mit dem rechtsnationalen Flügel um den Thüringer Björn Höcke.

Nach der Wahl hatte die AfD Spekulationen um Machtkämpfe in der Partei zurückgewiesen. Konkret ging es um mögliche Kampfkandidaturen gegen Urban.

dpa

Am Mittwoch ist es vor dem Düsseldorfer Landgericht zwischen dem Rapper Kollegah und einer Dresdner Online-Handelsfirma nicht zu einer Einigung gekommen. Die Firma verlangt 250.000 Euro Schadenersatz von dem Musiker.

11.09.2019

Am kommenden Dienstag beginnt in Dresden ein Prozess gegen einen 23-Jährigen. Er soll von seiner Wohnung in Plauen heraus, neue Mitglieder für den Islamischen Staat angeworben haben.

11.09.2019

Laut der stark konservativen Werteunion in Sachsen führe ein Bündnis mit den Grünen zwangsläufig zur Aufgabe von CDU-Kernpositionen. Landesvize Sven Eppinger spricht sich für eine Minderheitsregierung aus.

11.09.2019