Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Urheberschaft für umstrittenes SEK-Logo der sächsischen Polizei bleibt ungeklärt
Region Mitteldeutschland Urheberschaft für umstrittenes SEK-Logo der sächsischen Polizei bleibt ungeklärt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:47 06.03.2018
Die Herkunft des umstrittenen SEK-Logos der sächsischen Panzer bleibt weiterhin unklar. Quelle: Dirk Knofe
Leipzig/ Dresden

Die Urheberschaft für das umstrittene Logo des Spezialeinsatzkommandos (SEK) der sächsischen Polizei bleibt ungeklärt. Auf Grund des langen Zeitraumes sei „nicht mehr nachvollziehbar wann, durch wen und in wessen Auftrag dieses Logo entworfen wurde“, teilte das Innenministerium in einer am Donnerstag bekannt gewordenen Antwort auf eine Kleine Anfrage von Linke- Fraktionschef Rico Gebhardt mit. „Dienstliches Schriftgut diesbezüglich ist nicht vorhanden“, hieß es.

Das in einem gepanzerten Einsatzfahrzeug auf dem Sitzpolster verwendete Logo hatte Sachsen im Dezember in die Schlagzeilen gebracht. Es zeigt - geflügelt und umringt von einem Lorbeerkranz - ein gekröntes und von zwei Löwen gehaltenes sächsisches Wappen. Darüber und darunter stehen in an Fraktur erinnernder Schrift die Worte „Spezialeinsatzkommando“ und „Sachsen“. Fraktur fand zu Beginn der NS-Zeit als sogenannte deutsche Schrift vielfach Anwendung. Laut Innenministerium existiert es schon seit Gründung des SEK Anfang der 1990er Jahre.

LVZ

Gallenblasenentfernungen führen sehr viele Krankenhäuser in Sachsen durch. 13 davon bescheinigt die AOK Plus Top-Qualität in ihrem Test-Navigator. Welche das sind, zeigt Teil 2 unserer Medizin-Serie.

17.01.2018

Der Wetterdienst rät ab dem Nachmittag besser nicht mehr auf die Straße zu gehen: Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 120 Kilometern pro Stunde fegt Orkantief „Friederike“ am Donnerstag über Leipzig. Bei Flügen, Bahnen und Bussen könnte es zu Ausfällen kommen.

 
18.01.2018

Am Donnerstag gehen die Verhandlungen zwischen der IG Metall und den Arbeitgebern in die dritte Runde. Nach den ersten Warnstreiken im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie fordert die Arbeitnehmervertretung sechs Prozent mehr Geld.

17.01.2018