Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Vater soll Töchter getötet haben - 56-Jähriger in Dresden vor Gericht
Region Mitteldeutschland Vater soll Töchter getötet haben - 56-Jähriger in Dresden vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:41 28.03.2019
Der Angeklagte beim Prozessauftakt am Landgericht. Quelle: xcitepress/ce
Dresden

Zwei kleine Mädchen starben Ende Juli 2018 in einer Wohnung im Dresdner Plattenbauviertel Gorbitz. Nun ist der Vater der Kinder wegen zweifachen Mordes angeklagt, am Donnerstag begann der Prozess gegen den 56-Jährigen am Landgericht Dresden. Er soll seine drei und sechs Jahre alten Töchter bei einem Wochenendbesuch heimtückisch und grausam getötet haben.

Die Mädchen waren über das Wochenende zu Besuch bei ihrem Vater im Stadtteil Gorbitz. Quelle: Roland Halkasch

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass er sich damit auch an deren Mutter rächen wollte. Sie hatte sich im Januar 2018 von dem Mann getrennt, der seit 1981 in Deutschland lebt. Beide stammen aus Mosambik. Der Krankenpfleger hatte auch Probleme bei der Arbeit - sowie mit Alkohol und Medikamenten. „Eine explosive Mischung“, sagte ein Sprecher. Auch zur Tatzeit soll er betrunken gewesen sein.

Laut Staatsanwaltschaft wurde das jüngere Mädchen brutal erschlagen, der großen Schwester soll der Vater die Kehle durchgeschnitten haben. „Die Heftigkeit der Tatbegehung sticht heraus, zumal noch gegen schutzlose Kinder“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. „Es ist ein seltener Fall.“

Der Mann war schnell festgenommen worden und befindet sich in Untersuchungshaft. Für den Prozess sind zehn Verhandlungstage bis Anfang Mai angesetzt - die Mutter der Mädchen tritt als Nebenklägerin auf.

Von dpa

Germania ist Geschichte, doch auf dem Dresdner Flughafen sind noch Überreste der Airline-Pleite zu sehen. Auf dem Rollfeld stehen immer noch zwei Boeing-737-Flugzeuge. Für Flugzeuge werden Park-, Start- und Landegebühren fällig.

28.03.2019

Nach der Messerattacke auf einen Chemnitzer im vergangenen Jahr, hatte ein Mitarbeiter des Justizministeriums den Haftbefehl fotografiert und weitergeleitet. Nach Untersuchungen ist nun nicht nur er, sondern weitere seiner Kollegen suspendiert worden. Vollzugsangestellte sollen dem sächsischen Justizministerium zufolge gegenüber ausländischen Häftlingen „ungerechtfertigter Weise handgreiflich“ geworden sein.

27.03.2019

In Sachsen glaubt nur eine Minderheit, dass sich nach den Landtagswahlen viel verändern wird. Eine LVZ-Umfrage ergab aber auch, dass eine Mehrheit keine Alternative zur Integration von ausländischen Arbeitskräften sieht. Die Lobby für den Diesel schwindet.

27.03.2019