Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Vierköpfige Gruppe gesteht Brandanschlag auf Asylheim im Erzgebirge
Region Mitteldeutschland Vierköpfige Gruppe gesteht Brandanschlag auf Asylheim im Erzgebirge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:12 31.08.2016
Die vier Geständigen werden jetzt angeklagt wegen schwerer Brandstiftung und wegen des Herstellens und Führens von verbotenen Waffen. (Symbolbild) Quelle: dpa
Leipzig

Für den Brandanschlag auf ein noch nicht genutztes Flüchtlingsheim in Schlettau (Erzgebirge) an Weihnachten ist offenbar eine vierköpfige Gruppe aus der Gegend verantwortlich. Zwei Männer im Alter von 30 und 31 Jahren sowie zwei 29 und 36 Jahre alte Frauen hätten die Tat gestanden, teilte das Operative Abwehrzentrum Sachsen (OAZ) am Mittwoch in Leipzig mit. Bereits im April waren die Wohnungen der Verdächtigen in der Region Annaberg-Buchholz durchsucht worden.

In den frühen Morgenstunden des zweiten Weihnachtsfeiertages 2015 waren mehrere Brandsätze auf ein Gebäude im Schlettauer Ortsteil Dörfel geworfen worden, in das demnächst Flüchtlinge einziehen sollten. Zwei Wachmänner entdeckten die Molotow-Cocktails und konnten das Feuer löschen. Der Polizei zufolge belief sich der entstandene Schaden trotz der schnellen Reaktion der Sicherheitsleute auf 11.500 Euro.

Bei den Hausdurchsuchungen im April waren diverse Beweismittel sichergestellt worden, darunter Mobiltelefone und Computer. Das mutmaßliche Tatfahrzeug wurde beschlagnahmt. Die Akten wurden nun an die Staatsanwaltschaft übergeben. Die Geständigen müssen laut Polizei mit einer baldigen Anklage wegen schwerer Brandstiftung und wegen des Herstellens und Führens von verbotenen Waffen rechnen.

LVZ

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von September an gelten neue Regeln für die Früherkennungsuntersuchungen bei Kindern. Mit dem Programm (U1 bis U9) wurde auch das gelbe Untersuchungsheft grundlegend überarbeitet. Zudem soll die Beratung zum Impfschutz verbindlich sein.

31.08.2016

Die AfD hat im sächsischen Landtag einmal mehr mit kruden Äußerungen für Empörung gesorgt. „Leider hat es nicht die Verantwortlichen dieser Politik getroffen“, sagte der Abgeordnete Sebastian Wippel am Mittwochmorgen in der aktuellen Debatte zur inneren Sicherheit in Bezug auf die Anschläge in Bayern und Baden-Württemberg.

01.09.2016

Verschiedene Anläufe für eine sächsische Hymne scheiterten in der Vergangenheit. Darum hat nun die IG Sachsenlieder/Landeshymne aus Meißen fünf neue Vorschläge einspielen lassen.

31.08.2016