Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Weniger Abschlüsse an Sachsens Hochschulen
Region Mitteldeutschland Weniger Abschlüsse an Sachsens Hochschulen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 23.05.2019
Studierende an der Universität in Leipzig. (Archivfoto) Quelle: Waltraud Grubitzsch/dpa
Leipzig

An Sachsens etwa zwei Dutzend Hochschulen wurden im vergangenen Jahr 21.637 Abschlussprüfungen erfolgreich bestanden. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes waren das 681 weniger als im Vorjahr. Etwa die Hälfte der erfolgreichen Prüfungen gab es an Universitäten, ein Drittel an Fachhochschulen und weitere sechs Prozent der Studierenden bestanden Lehramtsprüfungen.

Den größten Rückgang an Absolventen im Vergleich zum Vorjahr verzeichneten die Fachbereiche Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften sowie die Veterinärmedizin (-15 Prozent), gefolgt von Kunst und Kunstwissenschaften (-14,5 Prozent) und den Rechts-, Wirtschafts-, und Sozialwissenschaften (-6,5 Prozent). Mehr Absolventen gab es dagegen unter Medizinern und Gesundheitswissenschaftlern (+3,5 Prozent) sowie unter Mathematikern und anderen Naturwissenschaftlern (+3,5 Prozent).

Dreiviertel sind Geisteswissenschaftlerinnen

Die größten Frauenanteile beim Bestehen der Abschlussprüfungen haben die Geisteswissenschaften (72,7 Prozent), Medizin und Gesundheitswesen (65,6 Prozent) sowie die Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (61,7 Prozent). Insgesamt gesehen geht etwa jede zweite bestandene Abschlussprüfung an einer sächsischen Hochschule auf das Konto einer Frau.

Der Anteil der ausländischen Absolventen im Freistaat betrug im vergangenen Jahr 15,1 Prozent. Etwas weniger als die Hälfte aller Studierenden ohne deutschen Pass konnte einen künstlerischen Abschluss ablegen, jeder Fünfte bestand im vergangenen Jahr erfolgreich eine Promotion. Unter den insgesamt 3272 ausländischen Absolventen kamen die meisten aus China (624) und aus Österreich (496), teilte das Statistische Landesamt mit.

Im ostdeutschen Vergleich kann Sachsen nicht nur mit Abstand die meisten Studierenden sondern auch die meisten Hochschulabschlüsse vorweisen. In Thüringen, Sachsen-Anhalt und Co. sind es jeweils nur halb so viele. Bundesweit beenden jedes Jahr etwa 500.000 Menschen ihr Hochschulstudium – die meisten in Nordrhein-Westfalen, Bayern, Baden-Württemberg und Hessen.

Von Matthias Puppe

Fahrgäste der Linie 4 der Mitteldeutschen S-Bahn mussten sich am Mittwochabend auf Verspätungen und Teilausfälle gefasst machen. Grund war eine Weichenstörung zwischen dem Leipziger Hauptbahnhof und Leipzig Thekla.

22.05.2019

Der Vorsitzende des Gemeindewahlausschusses hat nach der Wahlzettel-Affäre in Meißen Strafanzeige wegen versuchter Wahlfälschung erstattet. Es werde alles dafür getan, um die Ermittlungsbehörden bei der Aufklärung des Vorfalls zu unterstützen.

22.05.2019

Die Spielbezirksleitung Leipzig des Handball-Verbandes Sachsen (HVS) hat mit scharfer Kritik auf die AfD-Kandidatur von HVS-Präsident Uwe Vetterlein reagiert und kündigte die Zusammenarbeit auf.

22.05.2019