Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Wetterschock: Erst sonniger Tanz in den Mai – dann kommt das Kälte-Ei!
Region Mitteldeutschland Wetterschock: Erst sonniger Tanz in den Mai – dann kommt das Kälte-Ei!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:14 29.04.2019
Verspäteter Wintergruß: Am ersten Mai-Wochenende wird es nasskalt. Es drohen Nachtfröste und Graupelschauer bis ins Flachland Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Der April weiß nicht was er will? Von wegen: Nach dem sonnig-warmen Ostersommer scheint nun das Maiwetter aus der Reihe zu tanzen. Dabei verspricht der 1.-Mai-Feiertag noch eitel Sonnenschein. Motto: Warm tanzen wir in den Mai – doch dann kommt das Kälte-Ei! „Das wird eine böse Überraschung geben, selbst Bodenfröste sowie Schnee- und Graupelschauer bis ins Flachland drohen am nächsten Wochenende“, so Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Portal wetter.net.

Sonnig und warm zur Wochenmitte

Zur Wochenmitte wird es zunächst nochmal schön warm. Am Dienstag gibt es einen Sonne-Wolken-Mix bei bis zu 21 Grad. Am Tag der Arbeit arbeitet sich das Quecksilber bis auf 24 Grad hoch, in Richtung Osten kann es bei um die 20 Grad mal einen Regenschauer geben. Auch der Donnerstag bleibt noch meist sonnig und angenehm warm, später ziehen wieder Schauer auf.

Anzeige

Am Sonnabend Graupelschauer in Sachsen

Doch dann kommt das verspätete Kälte-Ei! Schon am Freitag wird es bei 8 bis 15 Grad wechselhaft und nass. Der Sonnabend startet in Mitteldeutschland dann vielerorts mit Regenschauern, später sind Graupel und selbst Schneeregen bis in Flachland möglich. „Feinstes“ Aprilwetter mitten im Mai!

Bodenfrost bis minus vier Grad droht

Zum Problem für Kleingärtner und Landwirte werden die angekündigten Nachtfröste. Vor allem in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag schlägt die Kältekeule zu. „In einer Höhe von zwei Metern wird es in Sachsen Temperaturen von null bis minus 2 Grad geben. Das heißt: Direkt am Boden wird es bis zu minus 3 oder 4 Grad kalt“, sagt Wettermann Jung. Für die Natur und die Landwirtschaft wäre das verheerend: „Es könnte dann verbreitet zu starken Frostschäden kommen.“

Wetterexperte: Ungewöhnlicher Kälteeinbruch

Für Meteorologen Jung ist das schon eine ungewöhnliche Wetterlage: „Da stehen uns turbulente Wettertage ins Haus. Anfang Mai stellt sich damit eine Wetterlage ein, die eher an Spätwinter als Vollfrühling erinnert“, so Jung. Zumal die Achterbahnfahrt im Wonnemonat offenbar weitergeht: „Der weitere Trend zeigt dann bis Monatsmitte wieder eine rasante Erwärmung, dann möglicherweise wieder auf Werte um die 25 Grad. Die einzige Wetter-Konstante ist derzeit nur die Abwechslung.“

In Sachsen und Thüringen droht in der Nacht zum Sonntag Bodenfrost von bis zu minus vier Grad. Quelle: wetter.net

Dürre abgeblasen: Es gibt ordentlich Regen

Eine gute Nachricht aber gibt es für leidgeprüfte Bauern: In den nächsten sieben Tagen gibt es ordentlich Nass von oben. Der vorschnell ausgerufene Dürresommer 2019 ist damit erstmal abgeblasen: Selbst im bisher sehr trockenen Osten werden bis nächsten Montag bis zu 40 Liter Regen pro Quadratmeter erwartet.

Von Olaf Majer

Anzeige