Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Wölfe reißen 16 Schafe im Osten Sachsens
Region Mitteldeutschland Wölfe reißen 16 Schafe im Osten Sachsens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:55 14.09.2015
Der Wolf wird wieder heimisch in Deutschland. Quelle: dpa
Rietschen

Wölfe haben in den vergangenen vier Wochen in 16 Fällen Schafe im Landkreis Bautzen angegriffen. „Die meisten Tiere sind tot, einige verletzt“, erklärte eine Sprecherin des KontaktbürosWolfsregion Lausitz“ am Montag in Rietschen. In einem Fall seien 13 Schafe auf einmal gerissen worden. Betroffen sei der Raum Königswartha, Puschwitz und Wittichenau. Die Übergriffe werden dem Rosenthaler Rudel zugerechnet. Ein Teil der Schafe sei geschützt gewesen, andere dagegen nur unzureichend, hieß es. Möglicherweise habe der Wolf in einigen Fällen den Elektrozaun übersprungen.

Das Kontaktbüro ruft dazu auf, Elektrozäune zusätzlich durch das Anbringen eines Flatterbandes zu sichern, das bis zu 30 Zentimeter über den Zaun gespannt wird. Das Material könne kostenlos ausgeliehen werden, hieß es. „Wenn Wölfe wiederholt erfolgreich unzureichend geschützte Nutztiere töten können, lernen sie, dass diese deutlich einfacher zu erbeuten sind als ihre natürlichen Beutetiere wie Rehe, Hirsche oder Wildschweine.“ Deshalb sei es wichtig, möglichst alle Schafe und Ziegen im Wolfsgebiet ausreichend zu schützen.

LVZ

Pegida will eine eigene Partei gründen. Das kündigte Lutz Bachmann, Gründer der Bewegung, am Montagabend an. So schnell wie möglich will der Verein ein Grundsatzpapier erarbeiten.

14.09.2015

Angesichts der Flüchtlingssituation sind Kontrollen im eigentlich binnengrenzenlosen Schengenraum wieder möglich. Laut Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) auch an der Grenze zu Tschechien.

14.09.2015

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) stellt die Polizei-Präsenz bei Fußballspielen angesichts zahlreicher Demonstrationen gegen Flüchtlinge infrage. Es müsse darüber nachgedacht werden, welche Aufgaben die Polizei tatsächlich übernehmen müsse, sagte Tillich.

14.09.2015