Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz 118 000 Euro für Fachkrankenhaus Hubertusburg
Region Oschatz 118 000 Euro für Fachkrankenhaus Hubertusburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 31.07.2019
Für den Ausbau der IT-Infrastruktur erhält das Fachkrankenhaus Hubertusburg Fördermittel. Quelle: dpa
Anzeige
Wermsdorf

Auch im Gesundheitswesen wird auf weitere Digitalisierung gesetzt. Dafür gibt es auch Unterstützung vom Freistaat. So wird der Ausbau der digitalen Infrastruktur im Fachkrankenhaus Hubertusburg mit knapp 118 000 Euro gefördert. Insgesamt erhält die St. Georg Unternehmensgruppe, zu der die Wermsdorfer Kliniken gehören, dafür 353 000 Euro im Rahmen der „eHealthSax“-Förderrichtlinie des Freistaates. 235 000 Euro der Projektförderung in Form einer Festbetragsfinanzierung fließen in das Klinikum Leipzig.

Zunächst soll damit in die Digitalisierung in den Bereichen Radiologie und Kardiologie an beiden Standorten investiert werden. „Der Freistaat Sachsen fördert die Digitalisierung im Gesundheitswesen in beispielhafter Weise und wir hoffen, dass wir auch weiterhin in den nächsten Jahren davon profitieren können“, so die Geschäftsführerin der St. Georg Unternehmensgruppe Dr. Iris Minde. Das sei nötig und ein „unabdingbarer Meilenstein“, um die wirtschaftliche Situation in Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen zu entlasten. Minde sieht die Vorteile dabei vor allem in einer besseren Vernetzung im Gesundheitssystem, aber auch darin, Behandlungen, die zu den Routineaufgaben in den Krankenhäusern gehören, elektronisch zu unterstützen. So würden die Patienten von einer modernen und effizienten Behandlung profitieren. Und für Mitarbeiter sei dies eine Chance, dass sich Abläufe im Tagesgeschäft vereinfachen und so wiederum die Qualität in der Versorgung weiter verbessert wird.

Anzeige

„Wir müssen in den nächsten Jahren die Behandlungsprozesse weiterhin dringend digital verbessern und den Zugang zur Gesundheitsversorgung insgesamt optimieren“, unterstreicht die Geschäftsführerin. Kliniken müssten im Digitalisierungsprozess auch künftig voran gebracht werden. Es gehe darum, den Anschluss innerhalb des Gesundheitssystems nicht zu verlieren.

Von Jana Brechlin