Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz 13 Hunde rennen in Reppen um die Wette
Region Oschatz 13 Hunde rennen in Reppen um die Wette
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 30.06.2019
Thomas Wolscht (r.) aus Cavertitz mit Buddy, der sich den Pokal des schnellsten großen Hundes holte. Video: www.lvz.de Quelle: Foto: Axel Kaminski
Reppen

Wer trägt bei über 30 Grad Celsius Socken zu kurzen Hosen? Neben Rentnern im Malle-Urlaub können Beachvolleyballer in Reppen als zweite richtige Antwort gelten. Manche trugen sogar Schuhe. Barfuß im heißen Sand wollten nur wenige spielen. Während für manchen Festgast der Sonnabend der heißeste Abend der Woche war, weil man bis zum Morgengrauen feierte, war das für die Aktiven der fünf Mannschaften definitiv der Sonntag.

Sie ermittelten im Modus Jeder gegen Jeden über zwei Mal sieben Minuten den Sieger. Am Ende hatten die Gastgeber von Traktor Reppen die Nase vorn.Ihr Erfolgsgeheimnis: Diesmal blieben sie bis kurz vor der Siegerehrung bei den Getränken ohne Hopfen und Malz.

Arena im Schatten

Zeitgleich begann wenige Meter entfernt auf dem Sportplatz das 13. Reppener Hunderennen. Am Start waren 13 Hunde. Die Vierbeiner hatten gegenüber den Zweibeinern am Netz deutliche Vorteile. Sie mussten nur zwei Spiele – pardon Läufe – absolvieren und ihre Arena lag im Schatten. Vielleicht hatten sie deshalb mehr Zuschauer. Die meisten Hunde waren nach fünf Sekunden im Ziel, so dass an der rund 30 Meter langen Rennstrecke schon die Pokale vergeben wurden, bevor sich bei den Volleyballern die Favoriten herauskristallisiert hatten.

Freudestrahlende sechs Preisträger

Die Organisatoren vom Ortsverein Reppen handhabten das Reglement locker. So konnten sich noch Herrchen mit ihren Sportskanonen anmelden, als der Wettbewerb schon im Gange war. Eine zweite Chance bekam auch, wer nach dem Startkommando eher unentschlossen agierte. Nachgemessen wurde nicht, ob ein Hund klein – also unter 35 Zentimeter hoch war – oder groß. Und das Beste daran: Es gab keine Proteste, nur freudestrahlende sechs Preisträger, denn sowohl bei den kleinen als auch bei den großen Hunden bekamen die Tiere mit den drei besten Durchschnittswerten aus beiden Läufen und ihre Halter einen kleinen Preis.

Balou und Buddy gewinnen

Den Pokal für den schnellsten kleinen Hund sicherte sich wie im Vorjahr Balou von André Hausmann aus Jahna. „Training ist eigentlich nie – oder ständig, wie man will. Sobald ein Ball durch die Luft fliegt, ist Balou nicht aufzuhalten“, erzählte der Halter. Definitiv keine Vorbereitungsrennen bestritt Thomas Wolscht mit Buddy, der bei den großen Hunden siegte. Der Cavertitzer hatte erst am Sonnabend bei der Hundespielstunde am Finanzamt Oschatz von diesem Wettbewerb gehört und war dann kurzentschlossen nach Reppen gefahren.

SV Stauchitz 47 gewinnt Fußballturnier

Neben Balou, Buddy und Traktor Reppen gibt es ein paar weitere Sieger von diesem Fest zu vermelden. Das Fußballturnier der Alten Herren konnte am Freitag der SV Stauchitz 47 für sich entscheiden. Gleichzeitig siegte Schweta beim Völkerballturnier der Jugendklubs. Der Mannschaftswettbewerb mit der höchsten Beteiligung war das Fußballturnier der Jugendklubs mit sechs Teams. Dort hatten die „Bierstiere“ die Nase vorn. Die Sieger des Gummistiefel-Weitwurfes heißen Valentino Ulbrich (bis 12 Jahre), Matthias Schumann (Männer).

„Hier muss am Sonnabend mehr los gewesen sein als in Oschatz“, hieß es von den Ausrichtern. Zwischendurch seien in Reppen sogar die Gläser knapp geworden.

Von Axel Kaminski

Riesen-Party von Freitag- bis Sonntagabend: Tausende Oschatzer haben mit ihren Gästen ihr Stadtfest bei hochsommerlichen Temperaturen gefeiert.

30.06.2019

Die neue Grundschule in Wermsdorf wird doch nicht rechtzeitig zum Schulanfang fertig. Ein Grund für die Verzögerung ist ein Streit mit einer Baufirma. Deren Vertrag wurde nun gekündigt.

29.06.2019

Mit Sicherheit hätte es von Staatswegen keine illegalen Bader im Rosensee, keine Falschparker am Thomas-Mann-Gymnasium und keine verirrenden Umleitungen beim Heidecup in Dahlen gegeben. Und deshalb brauchen wir wieder mehr Staatssicherheit.

29.06.2019