Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Bahnfahrten zwischen Oschatz und Riesa ab 1. August preiswerter
Region Oschatz Bahnfahrten zwischen Oschatz und Riesa ab 1. August preiswerter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:50 31.07.2019
Der Regionalexpress in Richtung Dresden überquert das Döllnitz-Viadukt in Oschatz. Quelle: Foto: Frank Hörügel
Oschatz

Mit nur einem Ticket von Oschatz oder Naundorf nach Riesa, Stauchitz oder Nünchritz fahren – das ist ab 1. August möglich. Halblegale Reisen mit einem Fahrschein des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) und des Verkehrsverbundes Oberelbe (VVO) muss nun niemand mehr riskieren. Bisher sind Oschatz und Riesa an der Strecke des Saxonia-Expresses Endpunkte der jeweiligen Verbünde. Dazwischen sind nur Nahverkehrstickets der Deutschen Bahn AG gültig.

Ab 1. August schafft das „Übergangsticket RiO“ Abhilfe. Es gibt Einzelfahrten für 5,50 Euro, Wochen- (35,40 Euro) und Monatskarten (117,10 Euro) sowie Monatsabos. Für alle gilt: Sie berechtigen nur zu Fahrten innerhalb der Oschatzer Tarifzone des MDV und der Riesaer VVO-Zone. Einen Tarif für Dresden-Reisen oder Ausflüge in die Sächsische Schweiz von Oschatz aus beinhaltet das neue Angebot nicht. Die RiO-Fahrkarten gibt es auch als ermäßigte Variante. Für Auszubildende, die zwischen Riesa und Oschatz unterwegs sind, dürfte sie wegen des neuen Azubi-Tickets Sachsen nicht interessant sein.

Azubis können für 48 Euro pro Monat in einem Verkehrsverbund unterwegs sein und für je fünf Euro einen weiteren Verbund nutzen. Zwischen Oschatz und Riesa zahlt man auf diese Weise 53 Euro. Bedingung ist ein über mindestens zwölf Monate laufender Abovertrag. Das Ticket ist personengebunden.

Im MDV steigen die Fahrpreise am Donnerstag. Während die einfache Fahrt innerhalb einer Tarifzone weiterhin 1,90 Euro kostet, werden für zwei Zonen, zum Beispiel zwischen Mügeln und Oschatz, dann zehn Cent mehr, also 3,50 Euro, fällig. Der Preis für die verbundweit gültige 24-Stunden-Karte steigt auf 17,90 Euro.

Von Axel Kaminski

53 Jahre nach der Eröffnung des Glasseidenwerkes ist die letzte Schmelzwanne abgeschaltet worden. Das Unternehmen richtet sich nun neu aus.

30.07.2019

Ab 2020 wird alles anders. Rund um Oschatz entsteht eine neue evangelische Riesen-Kirchgemeinde mit 7000 Gemeindegliedern.

30.07.2019

Zum Abschied in Sornzig musste sie viele Hände schütteln: Pfarrerin Jutta Gildehaus. Am 1. September tritt sie eine neue Stelle in Chemnitz an. Viele Menschen dankten ihr für ihre seelsorgerische Arbeit in guten und in schlechten Zeiten.

30.07.2019