Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Barbara Thiele badet als Erste in Mügeln an
Region Oschatz Barbara Thiele badet als Erste in Mügeln an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 20.05.2019
Barbara Thiele aus Schrebitz beim Anbaden. Quelle: Foto: Bärbel Schumann
Anzeige
Mügeln

Auf einer Besucherliege genießt Barbara Thiele die Wärme der Sonne an diesem Nachmittag. Die braucht sie auch als Aufwärmung. Denn die Schrebitzer Seniorin gehörte an diesem Wochenende zur Eröffnung der Freibadsaison zu den ersten Besuchern im Mügelner Stadtbad. Schwimmmeister Martin Zapf, der diesmal am Wochenende die Aufsicht in der Mügelner Freizeitoase hatte, durfte sich über erste Badegäste freuen. „Familie Naumann aus Mügeln und Barbara Thiele, die zu den Stammgästen in unserem Stadtbad gehören, brachten den Mut auf, anzubaden“, erklärt Zapf. Viel mehr Badelustige schauten vorerst nicht vorbei. Kein Wunder, denn die Wassertemperatur betrug 13 Grad Celsius.

Jahreskarten als Geschenk

„Das Bad ist wieder ein Schmuckstück zur Saisoneröffnung. Ich freue mich als Dauergast wieder darauf, hier zu schwimmen und auch andere Menschen zu treffen“, erklärte Barbara Thiele. Damit auch andere ihrer Familie Badespaß in Mügeln genießen können, verschenkt die rüstige Seniorin übrigens seit einiger Zeit jedes Jahr zu Weihnachten an ihre Enkelkinder in Ablaß und Schrebitz Jahreskarten für das Mügelner Stadtbad.

Freundschaftliches Du mit Schwimmmeister

Dass die Schrebitzerin Stammgast im Bad ist, merkt man auch daran, dass sie mit dem Schwimmmeister ein freundschaftliches Du pflegt. Diesmal hat Barbara Thiele eine Häkelarbeit auf der Sonnenliege mit dabei, damit es ihr in der Zeit zwischen den Badegängen nicht zu langweilig wird. „Ich hoffe, dass ich bald wieder mehr Gesellschaft hier habe und andere Stammbesucher auch wieder kommen. Bis dahin greife ich zu Wolle und Nadel“, so die Seniorin.

Postkarten vom Bad mit Fotos aus Vergangenheit und Gegenwart

Es freut sie übrigens, dass Anregungen der Besucher aufgegriffen wurden, die nicht immer viel kosten müssen, aber für mehr Annehmlichkeiten sorgen. So wurde ein Sonnensegel für das Kinderplanschbecken neu angeschafft und aufgehängt. Zudem gibt es wieder Postkarten vom Bad mit Fotos aus Vergangenheit und Gegenwart. Zwischen den Badegängen können so Besucher wie Ferienkinder einen selbst mit der Hand geschriebenen Gruß nach Hause oder an Freunde senden.

Von Bärbel Schumann