Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Blickpunkt Auge-Mobil – ausführliche Beratung vor Ort
Region Oschatz Blickpunkt Auge-Mobil – ausführliche Beratung vor Ort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:03 21.02.2019
Ulrike Meinhold (l.) und Liane Völlger beraten auf den Marktplätzen der Region Menschen mit Sehbehinderung. Quelle: Axel Kaminski
Dahlen

Neu ist das Angebot, das Liane Völlger und Ulrike Meinhold in der Heidestadt unterbreiten, nicht. Am „Blickpunkt Auge“-Mobil bieten sie Beratung zu vergrößernden Sehhilfen an und informieren zum Angebot der Deutschen Zentralbibliothek für Blinde zu Leipzig.

Beim Gemeinschaftsprojekt des Fördervereins „Freunde der DZB e. V.“, des Blinden- und Sehbehindertenverbandes Sachsen e. V. (BSVS) und der Deutschen Zentralbücherei für Blinde zu Leipzig (DZB) geht es um den Erhalt der Lebensqualität Betroffener. „In den allermeisten Fällen suchen Menschen, die plötzlich die Diagnose bekommen haben, dass ihre Sehschwäche nicht mehr mit allein mit einer Brille korrigiert werden kann, unseren Rat“, schildert Ulrike Meinhold das Zustandekommen der meisten Beratungstermine. Quasi von heute auf morgen bestehe dann Informationsbedarf dazu, welche Hilfsmittel in der neuen Lebenslage erforderlich sind, woher Unterstützung bei deren Finanzierung und in dieser Situation überhaupt kommen könnte und an wen man sich dafür wenden muss.

Da kaum jemand sich im Vorfeld damit beschäftigt, wie man mit solch einer Situation umgeht, ist der Beratungsbedarf in jedem Einzelfall sehr hoch. Auf den ersten Blick erscheinen fünf Termine, die für die Stadtzeit des „Augenmobils“ am Montag in Dahlen im Voraus vereinbart wurden, wenig. Tatsächlich sei man damit aber nahezu ausgebucht gewesen. „Wir sind mit dieser Resonanz auf unser Angebot hier zufrieden, zumal wir daneben einige ’Laufkundschaft’ am Stand hatten und deren Fragen beantworten konnten“, berichtet Liane Völlger am Ende des Einsatzes auf dem Parkplatz vor dem Geschäftshaus am Busbahnhof. Ins Gespräch gekommen sei man hier mit Ratsuchen aus Dahlen, Lampertswalde und Oschatz.

Diesen Platz hat die Besatzung des „Augenmobils“ zum ersten Mal angesteuert, obwohl sie schon mehrere Male vor Ort in Dahlen war. Hier sei man doch deutlich besser wahrgenommen worden als auf dem Markt.

Diese mobile Beratung ist dank der Unterstützung der Akteure durch die Aktion Mensch, den Freistaat Sachsen und die Herbert-Funke-Stiftung möglich. Nach den Terminen, die Liane Völlger und Ulrike Meinhold in Mügeln und Dahlen absolviert haben, kommen sie erst im April wieder in den Landkreis. Sie werden am Montag, dem 8. April, von 10 bis 15 Uhr auf dem Torgauer Markt für Beratungen zur Verfügung stehen.

Von Axel Kaminski

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ortsdurchfahrt Laas soll in diesem Jahr ausgebaut werden. Die Pläne stehen, der genaue Termin für die Umsetzung aber noch nicht. Letztere ist von Fördermitteln abhängig, die fristgerecht beantragt wurden.

21.02.2019

Die Oschatzer Grundschule Collmblick bekommt ab 1. März erstmals einen Schulsozialarbeiter. Er soll bei Problemen mit Schülern helfen, sich auch bei Mobbing einschalten.

21.02.2019

Wohnort in Riesa, Arbeit in Oschatz, Karneval in Strehla. Thomas Münch ist viel in der Region unterwegs. Der Fasching gehört bereits seit 22 Jahren zu seinem Leben.

20.02.2019