Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Den Krebs besiegt: Johannes Heine und Martina Rellin stellen in Sornig gemeinsames Buch vor
Region Oschatz Den Krebs besiegt: Johannes Heine und Martina Rellin stellen in Sornig gemeinsames Buch vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:04 10.05.2019
Johannes Heine aus Grimma und Autorin Martina Rellin kommen für eine Werkstatt-Lesung ins Kloster Sornzig. Quelle: privat/ T. Kierok
Mügeln

Das Kloster Sornzig wird am Mittwoch, dem 22. Mai, zur Werkstatt: genauer, zur interaktiven Schreibwerkstatt. Denn Dachdeckermeister Johannes Heine aus Grimma und Bestseller-Autorin Martina Rellin bringen ein unfertiges Buch mit.

Das unveröffentlichte Manuskript basiert auf dem Tagebuch von Heine, das er schrieb, nachdem er an Krebs erkrankt war. Rellin, ehemalige Chefredakteurin der Zeitschrift „Das Magazin“, die inzwischen selbst Bücher in Bestsellerauflagen („Klar bin ich eine Ost-Frau!”, „Göttergatten”) schreibt, hat einen Hang zu Lebensgeschichten direkt aus dem Alltag.

Tagebuch liefert Buchstoff

Sie sagt, sie habe sich in den Aufzeichnungen des Handwerkermeisters festgelesen. Und fand: Daraus müsse unbedingt ein Buch werden. Das soll im kommenden Herbst erscheinen.

Die Lesung „Vom Krebs zum Buch” ist auf diesem Weg eine Zwischenstation: Ein Test, wie das zusammen ausgearbeitete Manuskript beim Publikum ankommt. Das erfordert nicht nur eine Prise Mut, es spendet diesen auch.

Am Beispiel, wie sich Heine immer wieder aufgerappelt hat, lässt sich erfahren, wie sich einer solch niederschmetternden Diagnose begegnen lässt. Auch wie Angehörige oder Freunde einen Betroffenen unterstützen können, wird ausgelotet.

Vor-Ort-Termin auf der „Buchbaustelle“

Können in Schriftform gebrachte Erfahrungen anderen Menschen helfen? Auch dieser Frage wird nachgegangen und damit der Blick auf die Buchproduktion, das Bücher-Machen, gerichtet. In das kann an dem Abend direkt eingegriffen werden: Für den Feinschliff des Buches sind die beiden Autoren für Anregungen und Denkanstöße aus dem Publikum offen.

„Wir freuen uns, dass wir diese Werkstatt-Lesung, sozusagen direkt von der Buchbaustelle, bei uns anbieten können”, sagt Kerstin Helbig, die dem Stiftungsrat des Klosters vorsitzt und in Mügeln die Bibliothek leitet im Vorfeld.

Die Lesung am 22. Mai beginnt im Kloster Marienthal um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei, Spenden für die Stiftung Dr. Ludolf Colditz sind erwünscht. Aufgrund des begrenzten Platzes wird um eine Reservierung unter 034362/41012 gebeten.

Von Manuel Niemann

Die Kinder im Wellerswalder Kindergarten bitten zu Tisch. Was sie in ihrer neuen Matschküche zaubern, ist vermutlich nicht leicht verdaulich. Dafür haben die Kleinen dank Material- und Zeitspenden der Großen irren Spaß.

10.05.2019

Der Leipziger Architekt Bert Rödel und seine Frau, die Restauratorin Claudia Stark haben sich in Dahlen ein neues Zuhause geschaffen. Hier baut das Paar im einstigen Diakonat am Nest für die Familie.

10.05.2019

Neben Fuß-, Hand- und Volleyball gibt es in Oschatz auch Tennissportler. Diese wollen jetzt gezielt an den Nachwuchs. Seit kurzem gibt es eine Kooperation zwischen Grund- und Oberschule und dem Tennisverein. Daraus könnte bald mehr werden.

10.05.2019