Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Drei Jubiläen für Oschatzer Stadtkirche
Region Oschatz Drei Jubiläen für Oschatzer Stadtkirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:59 07.10.2019
Blick vom Südturm der St. Aegidienkirche gen Nordwesten mit Klosterkirche, Gerichtsgebäude und einem Teil des Nordturms der St. Aegidienkirche. Quelle: Christian Kunze
Oschatz

Noch gut drei Wochen lang haben Höhentaugliche die Möglichkeit, Oschatz von oben kennen zu lernen. Bis einschließlich 31. Oktober – Reformationstag – dauert die Saison in der Oschatzer Türmerwohnung an. Im Südturm der St. Aegidienkirche ist auf drei Etagen Fernsehen möglich. Der Blick in die Ferne auf vier Kanälen – Norden, Süden, Osten und Westen – kann genossen werden, weil vor 30 Jahren die Wende und damit die Sanierung des Gotteshauses kam. In diesem Jahr feiern die Oschatzer Kirchenretter und das ehrenamtliche Türmerteam nebst Kirchgemeinde allerdings noch zwei weitere Jubiläen. Zum einen jährt sich die Wiedereinweihung der neu aufgebauten Kirche im Jahr 1849 nach dem zweiten Oschatzer Stadtbrand zum 170. Mal. Nach einer verheerenden Feuersbrunst im September 1842 waren weite Teile der Stadt zerstört oder arg in Mitleidenschaft gezogen worden. Deshalb bezog ein Türmer den Südturm und hielt Feuerwache. Die letzten, die diese Aufgabe hatten, waren die Eheleute Quietzsch samt ihrer Kinder. Ihnen ist das dritte Jubiläum zu verdanken. Sie zogen im Herbst 1899 – vor 120 Jahren also – im Oschatzer Oberstübchen ein.

Von Christian Kunze

Eine Cannabis-Plantage mit 15 Pflanzen hat die Polizei in Oschatz ausgehoben. Der 60-jährige Besitzer stand selbst unter Drogeneinfluss.

07.10.2019

Zum 8. Mal feierten die Mügelner mit Gästen auf dem Anger Erntefest. Nach dem ökumenischen Gottesdienst in der Stadtkirche wurde die Erntekrone dorthin in einem Festumzug getragen und aufgezogen.

07.10.2019

Der Vorjahressieger muss sich geschlagen geben: Beim Städtewettbewerb der Energieversorger EnviaM und Mitgas landeten die Mügelner dieses Mal „nur“ auf Rang sieben. Trotzdem können sich die Sportler der SG „Döllnitztal“ nun über ein Preisgeld freuen.

07.10.2019