Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Erlebnisvielfalt bei der Wermsdorfer Schlössernacht
Region Oschatz Erlebnisvielfalt bei der Wermsdorfer Schlössernacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:19 23.05.2016
Mit Salutschüssen des Malkwitzer Schützenvereins wird die 8. Wermsdorfer Schlössernacht am Alten Jagdschloss eröffnet.  Quelle: Dirk Hunger
Anzeige
Wermsdorf

 Wohin schaut, geht man als Besucher zuerst? Vor dieser nicht leichten Entscheidung standen Hunderte Gäste der Wermsdorfer Schlössernacht. Eine Entscheidung, die wegen der Angebotsfülle von Folk bis Klassik, von Museumsrundgang bis kulinarischen Genüssen, von Spielspaß bis Nachdenklichem, auch etlichen Wermsdorfern nicht leicht fiel.

Dirk Hunger hat das bunte Treiben im Video festgehalten:

Anzeige

Und so verging die Zeit zum Beispiel bei einem Rundgang durch das Archivzentrum Hubertusburg mit seinen interessanten Einblicken und den Vorführungen von Archivfilmen aus vergangenen Tagen mit Einblicken in das Ortsleben Wermsdorfs recht schnell. „Ich wollte schon immer einmal hier reinschauen. Heute bot sich die Gelegenheit. Es ist erstaunlich, was hier geleistet wird“, erklärt Eva Exner.

Wer anschließend seine Schritte zum Hauptschloss mit seiner Katholischen Hofkirche Sank Hubertus lenkte, konnte auf dem Weg dorthin nicht nur Folk und Swing-Klänge genießen. So erfreuten die Schwetaer Sänger des Ensembles Rosemarie und Schüler der Kreismusikschule Oschatz in der Kirche die Besucher und luden zum Innehalten und Genießen der barocken Pracht ein.

Die Schlossführer der Hubertusburg glänzten mit vielen Ideen, um Besucher für die Historie zu begeistern. Dabei hatten sie an Angebote für Junge und Ältere gleichermaßen gedacht. Mancher, wie das Leipziger Ehepaar Voigt, beschloss schon bald wieder zu kommen. Die Schlössernacht habe einfach nicht gereicht, um sich alle interessanten örtlichen Sehenswürdigkeiten und Ausstellungen ansehen zu können, erzählten sie auf dem Weg zum Alten Jagdschloss. An einem der Torbögen legten sie allerdings einen Halt ein. Das Ensembles „avelarte“ hatte sich dort postiert und nutzte für seine Vokalgesänge die herrliche Akustik des Gewölbes. Ein Erlebnis, das viele teilten und das man in dieser Art nur bei solch ungezwungenen Veranstaltungen wie einer Schlössernacht erleben kann, wo viele Dinge einfach spontan geschehen und so zu besonderen Erlebnissen werden.

Musikalisch begleitet wurde die Schlössernacht von der Band Swingfield:

Ein Lob den Machern der Schlössernacht und ihren Angeboten, die inzwischen immer mehr Liebhaber auch jenseits der Kreisgrenzen finden. Blicke auf die Autoschilder zeigen, dass dieser kulturelle Höhepunkt immer mehr Interessenten lockt und für Wermsdorf zu einem Festival sich entwickelt.

Von Bärbel Schumann