Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Erste Führerscheinprüfung für Oschatzer Kinder
Region Oschatz Erste Führerscheinprüfung für Oschatzer Kinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 20.08.2019
Moderator Stefan Bräuer und Erzieherin Silvana Wünsche nehmen die Bobbycar-Prüfung in der Oschatzer Kita Kunterbunt ab. Yannis ist der Erste auf der Rampe. Quelle: Foto: Frank Hörügel
Oschatz

Die erste Führerscheinprüfung ihres Lebens haben am Dienstag 22 Krippenkinder der städtischen Kita Kunterbunt absolviert. Die Prüfung war der Abschluss des Projektes „Fahrzeuge – alles, was rollt“ in den Sommerferien. „Die Kinder interessieren sich für Fahrzeuge. Die ersten Worte unserer Kleinsten sind Auto und Brumm“, erklärte Erzieherin Silvana Wünsche den Hintergrund des Projektes. In den vergangenen Wochen durften die Kinder bereits mit einem Krankenwagen, einer Feuerwehr, einem Laster, einem Bagger und einem Bus mitfahren.

Silvana Wünsche war für die Führerscheinprüfung extra in eine Polizeiuniform geschlüpft und gab mit der grünen Kelle die Bobbycar-Startrampe frei. Moderator Stefan Bräuer schickte die kleinen Prüflinge von der Rampe auf einen mit Verkehrs-Kegeln abgesteckten Slalomkurs. „Da werden Mutti und Vati aber ganz schön staunen über euren Bobbycar-Führerschein“, prophezeite er. Yannis war der Erste, der sich durch eine geschickte Fahrt seinen Führerschein verdient hatte.

Von Frank Hörügel

Zum elften Mal strampeln sich die Mügelner im Städtewettbewerb von Envia-M und Mitgas am Sonntag ab. Auf Fahrrädern geht es dann um jeden Kilometer. Doch auch für Besucher will die Stadt das umweltfreundliche Fortbewegungsmittel attraktiver machen. Fast zeitgleich eröffnet am Wochenende mit dem Geoportal das „Radhaus“.

20.08.2019

Die neuen Parkplätze am Schulcampus zeigen Wirkung. Das Chaos zu Schulbeginn, wenn Eltern ihre Kinder bringen, hat sich gelegt. Nach wie vor gibt es Eltern, die im Halteverbot stehen, um Kinder abzuliefern. Doch deren Zahl ist deutlich gesunken.

20.08.2019

Aus der Psychiatrie der Wermsdorfer Hubertusburg wurden bis 1941 fast 1000 Patienten abtransportiert und in Tötungsanstalten wie Pirna-Sonnenstein ermordet. Bei einem Vortragsabend wurde dieses dunkle Kapitel der Krankenhausgeschichte aufgeschlagen.

20.08.2019