Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Frau stößt in Dahlen vermutlich mit Wolf zusammen
Region Oschatz Frau stößt in Dahlen vermutlich mit Wolf zusammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 02.02.2017
War es ein Wolf, den die Frau in Dahlen mit dem Auto touchiert hat? Sie ist sich sicher. (Symbolbild). Quelle: dpa
Dahlen

Nach Aussagen der Autofahrerin soll am frühen Donnerstagmorgen ein Wolf über die Straße in der Nähe von Dahlen gelaufen sein. Dieser sei an ihren VW Golf vorn links gestoßen und danach in den Wald geflüchtet. Die 60-Jährige war auf der S 24 von Schmannewitz nach Dahlen unterwegs, als das Tier etwa einen Kilometer vor dem Ortseingang Dahlen die Straßenseite wechselte. Sie informierte die Polizei. Die Beamten konnten jedoch keinerlei Beschädigung oder Tierhaare am Pkw feststellen. Auch der verständigte zuständige Jagdpächter fand keine Spuren eines Wolfes. Dennoch verständigten die Beamten das Landratsamt Sachsen.

Von gap

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Schlüssel für drei neue Busse hat in dieser Woche die Omnibus-Verkehrsgesellschaft OVH überreicht bekommen. Den Kauf der Fahrzeuge hat der Freistaat Sachsen unterstützt. Ab April soll sich zudem die Verbindung Oschatz-Wermsdorf verbessern.

02.02.2017

Die Liebschützberger Gemeinderäte wollen in Bezug auf den geplanten Neubau einer Schweinezuchtanlage in Gaunitz auf Nummer sicher gehen. Der Investor soll eine Bürgschaft für den Fall hinterlegen, dass die Ställe eines Tages wieder abgerissen werden müssen.

02.02.2017

Nitrat im Grundwasser ist ein Problem, welches schon lange bekannt ist, jedoch immer akuter wird. Vor allem durch intensive Landwirtschaft gelangt der Stoff in den Boden, ins Grundwasser und dann in den Trinkwasserkreislauf. Abbauprodukte von Nitrat können gesundheitsschädlich sein. Jetzt haben Experten in der Collm-Region darüber diskutiert.

02.02.2017