Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Grünes Licht für Solarfeld bei Leuben
Region Oschatz Grünes Licht für Solarfeld bei Leuben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:04 16.02.2018
T Quelle: Dpa
Anzeige
Leuben/Oschatz

Vorfahrt für erneuerbare Energien zwischen Naundorf und Schweta: Die Mitteldeutsche Biogasgesellschaft (MBG) darf auf dem Areal der bereits von ihr errichteten und betriebenen Biogasanlage unweit des Oschatzer Ortsteils Leuben eine Photovoltaikanlage errichten und betreiben. Einen entsprechenden Beschlussvorschlage der Stadtverwaltung segneten die Stadträte in ihrer jüngsten Zusammenkunft jetzt mehrheitlich ab. Lediglich zwei der anwesenden Ratsabgeordneten enthielten sich beim Beschluss ihrer Stimme.

6500 Quadratmeter werden überbaut

Die Solaranlage soll innerhalb des ausgewiesenen Geltungsbereiches für den Bebauungsplan der bestehenden Biogasanlage aufgestellt werden. Die Mitteldeutsche Biogasgesellschaft möchte mit der daraus gewonnenen Sonnenenergie den anfallenden Eigenbedarf an Strom für den Betrieb der Biogasanlage decken, heißt es in der Vorlage zum diesem Beschluss. Die dafür notwendigen Module werden auf einer Fläche von etwa 6500 Quadratmetern errichtet, die installierte Gesamtleistung beträgt nach Angaben des Antragstellers rund 440 KWp. Dabei handelt es sich um die voraussichtlich zu erreichende Spitzenleistung.

Anzeige

Ein Zugeständnis macht die Stadtverwaltung dem Investor. Üblicherweise ist es nicht gestattet, Nebenanlagen zu errichten. Diese sind im vorliegenden Falle jedoch unabdingbar, um das Baugebiet mit Energie zu versorgen. Deshalb wird dem Bauherrn eine entsprechende Ausnahme gestattet und dies zugelassen.

Kompensationsmaßnahmen nicht konkret benannt

Fragen warf in der Sitzung lediglich die Kompensation des Eingriffs vor. Die vorgesehenen Ausgleichsmaßnahmen für den Bau des Solarfeldes sind zwar genügend, heißt es im Beschluss. Allerdings wird nicht konkret benannt, um welche Art von Ausgleich es sich dabei handelt. Thomas Schneider (Die Linke) gab sich damit nicht zufrieden, wollte es genau wissen und hakte deshalb nach. Laut Bauamtsleiter Michael Voigt ist vorgesehen, dass die vorhandene Grünfläche auf dem Areal zwei Mal jährlich gemäht wird.

Von Christian Kunze