Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Heimatverein Ablaß feiert Kirmes
Region Oschatz Heimatverein Ablaß feiert Kirmes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 02.11.2017
Ute Thomas und Annelies Möser (v.l.) servieren Kirmeskuchen.
Ute Thomas und Annelies Möser (v.l.) servieren Kirmeskuchen. Quelle: Foto: B. Schumann
Anzeige
Ablaß

Ursprünglich war die Kirmes ein Fest zum Gedenken an die Einweihung der Dorfkirche. Der ganze Ort kam dazu zusammen. Niemand arbeitete während der Kirmes, für die Bauern waren es die einzigen freien Tage im Jahr. Es war zugleich ein Fest für die ganze Familie. Die Verwandtschaft kündigte sich an, die Stuben wurden herausgeputzt und im 18. Jahrhundert war es sogar üblich, Häuserfassaden zu streichen. Für junge Menschen war die Kirmes eine Gelegenheit, einen Partner kennenzulernen.

Winkler und Ecke zu Gast

Nicht alles hat bis heute überlebt, wie die Kirmes in Ablaß am Sonnabend zeigte. Der Heimatverein hatte dazu in die „Alte Schule“ eingeladen. Für reichlich Essen und Trinken hatten die Mitglieder gesorgt. Gut so, denn viele Dorfbewohner und auch zahlreiche Gäste wie Landtagsabgeordneter Volkmar Winkler, der selbst Mitglied ist, und Mügelns Bürgermeister Johannes Ecke kamen. Neugierig waren alle darauf, wie der neue Gemeinschaftsraum in Erdgeschoss des historischen Gebäudes nun gestaltet ist. Er erhielt nicht nur einen neuen Farbanstrich und einen neuen Boden, sondern auch eine Küche, neue Vorhänge und Sitzgruppen.

Vereine sind im Gespräch

Viele Menschen kamen, so dass die Plätze nicht reichten. Schnell wurde improvisiert und schon nach kurzer Zeit hatten Andreas Thomas und Bernd Möser Tische, Sessel und Bänke aufgestellt, an denen weitere Besucher Platz fanden. „So viele Gäste waren lange nicht hier“, stellte einer der älteren Männer fest. Die Vereinsmitglieder freut das, denn die Kirmes soll quasi für einen Neuanfang, für mehr Gemeinsamkeit im Dorf stehen. Das sieht auch Gudrun Wolff so, die in diesem Jahr zu den Organisatoren des Kinderfestes im Ort gehörte. Der Heimatverein saß da noch nicht mit im Boot. „Das wird das nächste Mal bestimmt anders werden. Man muss nur miteinander reden, das hat sich heute für mich gezeigt“, so die Ablaßerin.

Organisatoren sind zufrieden

Lebhaft waren die Gespräche unter den Besuchern. Zwischendurch wurde der Kirmes-Kuchen genossen, den die Frauen vom Heimatverein gebacken haben. Immer wieder bekommen die Heimatfreunde Lob für die Gestaltung des Zimmers und die neuen Pläne. „Der Raum ist wirklich chic geworden. Da steckt viel ehrenamtliche Arbeit drin“, zollte auch Bürgermeister Johannes Ecke den Heimatfreunden seine Anerkennung. „Es ist schön, dass die Ablaßer wieder kommen, wenn in ihren Ort etwas los ist“, zog Annelies Möser, eine der Organisatoren, ihr Resümee.

Von Bärbel Schumann