Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Heimatverein Luppa öffnet Bockwindmühle am Dorfrand für Besucher
Region Oschatz Heimatverein Luppa öffnet Bockwindmühle am Dorfrand für Besucher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 03.06.2018
Sie drehen sich wieder. Die Luppaer Bockwindmühle in voller Aktion. Bei Mühlenfest am vergangenen Sonnabend am Ortsrand von Luppa konnten sich die Besucher über das alte Müllerhandwerk informieren. Dabei wurde der Weg vom Korn zum Mehl vorgeführt. Sehen Sie unter www.lvz.de/oschatz ein Video dazu. Quelle: Foto: Hagen Rösner
Anzeige
Luppa

Glück zu! – so hieß es am vergangenen Sonnabend am Radegaster Weg am Ortsrand von Luppa. Der Heimatverein Luppa hatte zum Mühlenfest geladen. Während die meisten Mühlen im Landkreis Nordsachsen zum traditionellen Mühlentag am Pfingstmontag geöffnet haben, legen die Luppaer ihr Fest weiter in den Frühling. Nach den heißen Tagen der vergangenen Woche genossen es viele Luppaer am Sonnabend, bei bedecktem Himmel und erträglichen Temperaturen auf dem Mühlengelände Kaffee zu trinken und Kuchen zu essen. Für die musikalische Unterhaltung sorgen die Schönaer Blasmusikanten.

Die Luppaer Bockwindmühle in voller Aktion. Bei Mühlenfest am Sonnabend am Ortsrand von Luppa konnten sich die Besucher über das alte Müllerhandwerk informieren.

Die Mitglieder des Heimatvereins Luppa kümmerten nicht nur für die kulinarische Umrahmung. Sie hatten natürlich auch die Mühle für die Besucher geöffnet. In mehreren Durchgängen konnten Besucher die hölzerne Bockwindmühle erkunden und so auch den Weg vom Korn zum Mehl nachverfolgen. Das Abenteuer Mühlenerkundung wagte auch das Ehepaar Klaus und Margit Bürger aus Oschatz. „Ich finde es noch heute beeindruckend, wie man vor 140 Jahren eine Mühle gebaut hat und das gesamte Handwerk ohne Strom und nur mit Windkraft betrieben wurde“, sagt Klaus Bürger. Heute ist es etwas anders. Ein kleiner Elektromotor sorgt dafür, dass sich die Windmühlenflügel drehen.

Anzeige

Interessantes erfuhren die Besucher von Hobbymüller Jürgen Gutowski, der im wahren Leben Lehrer und Mitglied des Heimatvereins ist. „Das Mehl, was wir heute im Supermarkt zu kaufen bekommen, ist nur noch ein Bruchteil, der Produkte, die in der Mühle hergestellt wurden. Die Mühlen waren für die Dörfer unheimlich wichtig“, so Gutwoski. Heute wird die Luppaer Mühle nur noch selten geöffnet.

Von Hagen Rösner