Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Hitzetage in der Collm-Region: Wasserverbrauch steigt um 25 Prozent
Region Oschatz Hitzetage in der Collm-Region: Wasserverbrauch steigt um 25 Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 23.07.2019
Wenn der Wasserzähler zum Ventilator wird, dann ist Vorsicht geboten – nicht wegen der Versorgungssicherheit, sondern wegen der Kosten. Quelle: Foto: dpa
Collm-Region

Die Hundstage bringen derzeit große Hitze in die Region. Damit verbunden ist ein erhöhter Wasserbedarf. Der Garten braucht Wasser in rauen Mengen. Der Pool will befüllt werden. Und der Mensch springt derzeit vermutlich häufiger als bei einem normalen mitteleuropäischen Sommer unter die Dusche. Angesichts dieser starken Wasserabnahme aus dem Leitungssystem stellt sich die Frage: Bekommen wir ein Problem mit der Wasserversorgung in der Collm-Region?

„Selbst wenn der Wasserverbrauch steigt, wird die Trinkwasserversorgung sowohl quantitativ als auch qualitativ bisher ohne Einschränkungen gesichert. Die Kunden des Wasserverbandes Döbeln-Oschatz können das kühle Nass trotz der großen Hitze in gewohnter Qualität aus dem Hahn zapfen”, sagt Cornelia Wels von der Veolia Wasser Deutschland GmbH. Das Unternehmen ist Betriebsführer des Wasserverbandes Döbeln-Oschatz, dem alle Gemeinden der Region Döbeln und Oschatz angehören. Auch im vergangenen Jahr, als die Trockenheit im Sommer noch viel extremer war, gab es keine Probleme mit der Trinkwasserversorgung in den Gemeinden der Collm-Region.

Dass nach wie vor genügend Trinkwasser zur Verfügung steht, sei auch dem gut funktionierenden Verbundsystem der insgesamt 16 Wassergewinnungsanlagen in der Region zu verdanken, erklärt Cornelia Wels. Dazu zählen unter anderem die Jahna-Aue sowie die Wasserwerke in Großböhla und Gärtitz, die für den Raum Oschatz und Döbeln von großer Bedeutung sind. Durch aktuelle Mischverhältnisse wird zurzeit auch im Leisniger Raum Trinkwasser aus der Jahnaaue bei Ostrau eingespeist.

Der Wasserbedarf der Kunden im Gebiet des Wasserverbandes Döbeln-Oschatz liegt bei diesen extremen Temperaturen und der anhaltenden Trockenheit um schätzungsweise 20 bis 25 Prozent höher als normal. Dem Verband liegen auch die durchschnittlichen Verbrauchswerte beim Wasser vor. Pro Jahr verbraucht ein Einwohner in der Region knapp 30 Kubikmeter Trinkwasser; das sind durchschnittlich 82 Liter täglich.

Auch wenn im Sommer der Verbrauch von Trinkwasser aus dem öffentlichen Leitungssystem steigt, haben die Wasserversorger in der Collm-Region schon seit Jahren mit sinkenden Abnahmemengen zu tun. Das liegt auf der einen Seite an der demografischen Entwicklung der Region. Die Einwohnerzahl geht weiter in den Keller und damit sinkt auch der Wasserverbrauch. Auf der anderen Seite gibt es in der Oschatzer Region nur wenige Unternehmen, die einen Produktionsablauf haben, der einen erhöhten Wasserverbrauch benötigt.

Trotzdem meint der Wasserverband: Ein sorgsamer Umgang mit der Ressource Trinkwasser ist über das ganze Jahr hinweg ratsam. Aber auf das Bewässern des Gartens, eine erfrischende Dusche oder gar auf ein Bad im hauseigenen Pool muss deshalb auch im Hochsommer niemand verzichten. Und besonders wichtig bei hohen Temperaturen: ausreichend trinken – mindestens 2,5 Liter Wasser pro Tag.

Von Hagen Rösner

Der Ostsee-Kalender für 2020 ist in der Geschäftsstelle der OAZ eingetroffen. Der Verkauf hat begonnen.

23.07.2019

Der Schriftsteller und Grünen-Politiker Robert Habeck besucht Oschatz. Am 22. August stellt er im E-Werk sein 2018 erschienenes Buch „Wer wir sein könnten. Warum unsere Demokratie eine offene und vielfältige Sprache braucht“ vor.

23.07.2019

Wer normalerweise durch Schmannewitz unterwegs ist, braucht momentan Zeit und gute Nerven. Bis Ende Juli wird ein Teil der Ortsdurchfahrt unter Vollsperrung repariert, weshalb eine weiträumige Umleitung nötig ist.

23.07.2019