Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Im Halbstundentakt mit dem Zug ab Dahlen?
Region Oschatz Im Halbstundentakt mit dem Zug ab Dahlen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
07:03 09.08.2019
Ein halbstündiger Takt nach Leipzig und Dresden ab Dahlen wäre für viele Pendler eine Erleichterung. Quelle: Axel Kaminski
Schmannewitz/Dahlen

Nicht nur schnelles Internet, auch schnelle Zugverbindungen sind nötig, damit Einwohner auf dem Land nicht den Anschluss verlieren. Das wurde diese Woche bei der Diskussionsrunde zur Dahlener Heide in Schmannewitz deutlich.

Wenn Menschen in die Region gelockt werden sollen, brauche es eine gute Zugverbindung, so die Forderung aus den Reihen der Schmannewitzer. Davon würden neben Ausflugsgästen vor allem auch die Pendler profitieren, die täglich zur Arbeit nach Leipzig oder Dresden unterwegs sind. Ein Einwurf von Uta Schmidt vom Kreisverband der Bündnisgrünen ließ in diesem Zusammenhang aufhorchen: „Mir ist zu Ohren gekommen, dass die Bahn in den nächsten Jahren im halbstündigen Takt Züge auf dieser Strecke fahren lassen will“, sagte sie.

Verkehrsverbund Oberelbe bestätigt Ziel

Was an diesen Plänen dran ist, fragte die OAZ beim Verkehrsverbund Oberelbe GmbH (VVO) nach, der für die Planung und Vergabe der Leistungen im Personennahverkehr auf der Schiene zuständig ist. „In der Tat gibt es unser Ziel, das Angebot zwischen Dresden und Leipzig zu verdichten“, bestätigte Christian Schlemper, Pressesprecher beim VVO. Dies ist Teil des Zielnetzes für den Eisenbahnverkehr und Teil des Nahverkehrsplans.

Termin für bessere Zeiten offen

Technisch soll es künftig möglich sein, mehr Züge auf die Strecke zwischen Leipzig und Dresden zu schicken. „Die Strecke selber wird ja derzeit modernisiert, so dass eine Taktverdichtung möglich sein wird“, unterstrich der Sprecher. Zu einem Zeitplan, wann Pendler und Besucher mit halbstündlich abfahrenden Bahnen rechnen können, gibt es derzeit noch keine Aussagen. Die Finanzierung der ehrgeizigen Pläne ist noch offen, so VVO-Sprecher Christian Schlemper. Es handele sich bislang lediglich um perspektivische Planungen. Für Bahnkunden heißt das, abwarten und sich vorerst weiter auf die stündliche Abfahrt des RE 50 einrichten.

Von Jana Brechlin

Sperrungen und kein Ende: Die Clara-Zetkin-Straße in Wermsdorf war lange dicht wegen der Verlegung neuer Medienleitungen und des Ausbaus der Fahrbahn. Derzeit rollt auf einem Teilstück wieder kein Rad. Dort bekommen die Fußgänger eine holperfreie Piste.

09.08.2019

Das Schloss Hubertusburg hat es – wie zehn andere Orte – nicht auf den Europäischen Kulturweg geschafft. Ein Netzwerk wollte diese Friedensroute zertifizieren lassen.

08.08.2019

Der Juli war in Oschatz viel zu trocken. Schon der zweite niederschlagsarme Sommer in Folge schadet der Natur. Die Oschatzer können helfen und selbst zur Gießkanne greifen. Mitmachen lohnt an jedem Baum – im Sinne der Allgemeinheit.

08.08.2019