Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Insolventverfahren für GWG angemeldet
Region Oschatz Insolventverfahren für GWG angemeldet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:03 20.04.2018
Über das Vermögen der GWG, Eigentümer des so genannten Millionenbaus, wurde Ende März das Insolvenzverfahren eröffnet.
Über das Vermögen der GWG, Eigentümer des so genannten Millionenbaus, wurde Ende März das Insolvenzverfahren eröffnet. Quelle: Axel Kaminski
Anzeige
Oschatz

Wie Insolvenzverwalter Rüdiger Wienberg über eine Kölner Agentur mitteilen ließ, sei das der reguläre „nächste Schritt“ im Verfahren und habe nichts mit neuen Forderungen zu tun. Der vorläufige Insolvenzverwalter prüfe im vorläufigen Verfahren im Wege eines Gutachtens, ob die Voraussetzung zur Eröffnung eines Insolvenzverfahrens vorliegen. Das Gericht entscheidet dann auf Grundlage dieses Gutachtens über die Eröffnung. Das sei nun geschehen.

Mietverhältnisse bestehen unverändert weiter

„Die Genossenschaft wird auch im eröffneten Verfahren weiter ohne Einschränkungen fortgeführt“, betont Rüdiger Wienberg. Das bedeute, dass für die Mieter alles beim Alten bleibe. Zum Beispiel würden die Mietverhältnisse unverändert in Kraft bleiben. Die Verwaltung arbeite normal weiter, alle Ansprechpartner bleiben dieselben. Unklar bleibt, was aus den Anteilen der Genossenschaftsmitglieder wird. Sie gelten als sogenannten nachrangige Forderungen. Das heißt, dass die Genossenschafter von diesen Einzahlungen wenig sehen, wenn das Vermögen verwertet wird.

Suche nach Investor läuft

Aktuell laufe die Suche nach einem Investor. Wie die angestrebte Investorenlösung aussehen werde, lasse sich voraussichtlich erst in einigen Monaten sagen. „In jedem Fall gelten die Mietverträge auch im Falle einer Investorenlösung weiter“, erklärt der Insolvenzverwalter.

Forderungen an die insolvente Genossenschaft sind nach Angaben des Justizportals schriftlich bis zum 11. Mai bei dem Insolvenzverwalter anzumelden. Demnach haben Leistungen an die Schuldnerin zu unterbleiben.

In Leipzig findet dann am 15. Juni ein Termin statt, auf dem unter anderem Beschlüsse über den Fortgang des Verfahrens und die Eigenverwaltung gefasst werden. Dann steht außerdem eine Entscheidung darüber an, ob der bisherige Insolvenzverwalter beibehalten oder ein neuer gewählt wird.

Von Axel Kaminski