Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Kinder kommen groß raus beim Dorffest in Salbitz
Region Oschatz Kinder kommen groß raus beim Dorffest in Salbitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 28.07.2019
Ein tolles Programm boten die 20 Mädchen und Jungen aus der Kita im Festzelt. Sie holten den Fernsehgarten nach Salbitz und damit viele Stars. Quelle: Foto: Bärbel Schumann
Salbitz

Für die sechsjährige Tanja Prasch war das diesjährige Salbitzer Dorffest etwas Besonderes. Das Hofer Mädchen trat mit ihrer Geige erstmals in der Öffentlichkeit auf. Begleitet von Mutti Anja auf der Gitarre spielte sie ein Kinderlied auf ihrem Instrument. Mutig, denn das Mädchen lernt das Geigenspiel erst seit einem halben Jahr. Auch wenn nicht jeder Ton glückte, trotzdem spendete das Publikum im Festzelt viel Beifall. Der kam auch vom Papa und den Großeltern, die extra aus dem Erzgebirge nach Salbitz anreisten.

In Salbitz sind die Kleinen für Größten: Zum Dorffest am Wochenende gab es viel Beifall für das Programm der Kinder.

Tanja ist eines von 20 Kindern aus der Salbitzer Kita, die mit ihrem Programm den „Fernsehgarten“ am Sonnabend nach Salbitz holten. Unter Leitung von Kita-Chefin Andrea Schreiber boten sie fast eine Stunde lang mit ihren Darbietungen viel Abwechslung beim diesjährigen Dorf- und Sportfest. Im gut gefüllten Festzelt mitten im Dorf tanzten Joey und die anderen Kinder nach bekannten Melodien. Da war auch Andrea Schreiber der Spaß anzumerken, den sie und ihre Kolleginnen beim Einstudieren des Programms hatten. Die Kita-Chefin hielt es nicht an der Seite aus, tanzte und sang mit, wurde wie die Kinder zu einem Star im Salbitzer „Fernsehgarten“. Und das bei Gästen wie beispielsweise Lady Gaga.

Nachwuchs für die Feuerwehr

Die Jüngsten zeigten aber auch, dass man in Zukunft mit ihnen im Dorf rechnen kann. Einige der Steppkes machten keinen Hehl bei ihrem Auftritt als Feuerwehrmänner daraus, dass sie künftig für eine Feuerwehr im Ort sorgen wollen. Derzeit hat Salbitz nämlich keine eigene Wehr. Am Ende freute sich Vereinsvorsitzender und Gemeinderat Jürgen Dräger mit den anderen Zeltgästen über den gelungenen Festbeitrag und spendierte spontan für die kleinen Künstler rote Fassbrause. „Ja auf unsere Kita-Kinder ist immer Verlass. Seit Jahren gestalten sie mit ihren Erziehern ein tolles Programm und man kann stets mit Überraschungen rechnen“, so Dräger. Zwischen dem nächsten Programmpunkt, einer Zauberschau, nutzen viele Gäste die Zeit zur Stärkung. Fleißige Frauen aus dem Ort hatten 20 verschiedene Kuchen gebacken, von denen am Ende der Kaffeezeit kaum ein Stück übrig war. Mancher Gast nahm sogar etwas mit nach Hause für den Sonntagskaffee, so lecker waren die Angebote.

Kinderfahrrad ist gefragt

Andrang herrschte ebenso an der Tombola, wo Organisatorin Marleen Kern bei jeder Preisausgabe meist noch einem lustigen Kommentar für die Glückspilze übrig hatte. Seit Jahren organisiert sie die Preise und kann sich dabei der Spendierfreude vieler Einwohner und Unternehmen sicher sein. Diesmal gab es in Salbitz als Hauptpreis ein Kinderrad zu gewinnen. Das lockte natürlich viele Besucher, nicht nur einmal in den Lostopf zu greifen. Während in und um das Festzelt alles für Familien ausgerichtet war, herrschte auch auf dem Sportplatz emsiges Treiben. Bereits am Freitagabend wurde sportlich in das Wochenende gestartet. Beim Beachsoccerturnier gingen fünf Mannschaften an den Start. Die „Wermsdorfer Luschen“ nahmen am Ende den Siegerpokal mit nach Hause.

Sport und Tanz

Beim Volleyballturnier am Sonnabendvormittag traten sieben Mannschaften an. An Ende siegten die „Riesaer Schokolinsen“. Die Salbitzer erkämpften sich als „Fanta4“ den dritten Platz. Auch ein Fußballturnier und Wettbewerbe für Kinder gab es zum Fest. Und sportlich wurde es auch beim Tanz im Festzelt, denn das war an beiden Abenden gut gefüllt. Kein Wunder, denn am Sonnabend wurden dann auch die Erwachsenen mit ihren Darbietungen zu Stars auf der Bühne. Das hat, wie das Fest selbst, Tradition in Salbitz. Man darf gespannt sein, was zum 25. im nächsten Jahr geboten wird.

Von Bärbel Schumann

Oft hilft ein Wechsel der Perspektive, Dinge neu wahrzunehmen. So auch auf dem Schulhofs der Oschatzer Oberschule. Ein Blick auf das Beleuchtungskonzept des Areals offenbart, dass der da große Ähnlichkeit mit einem bekannten Symbol besteht.

27.07.2019

Brückenschläge verbinden und überwinden. Das gilt für Fußgängerwege über die Döllnitz ebenso wie umständliche Wege zwischen Oschatz und Torgau. Umleitungen bei Straßenbau sind dann passe. Und eine solche Brücke schafft noch mehr.

26.07.2019

Michael Reinhardt verabschiedet sich aus dem Bürgermeisteramt. Jetzt leitete er seine letzte Ratssitzung. Dabei ist Naundorf eine erfolgreiche kleine Gemeinde, die es so eigentlich nicht geben dürfte, sollte man sächsischen Innenpolitikern Glauben schenken.

26.07.2019