Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Kinderkunstatelier in Börln regt Kreativität und Fantasie der Kinder an
Region Oschatz Kinderkunstatelier in Börln regt Kreativität und Fantasie der Kinder an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:06 26.04.2019
Mit Regine Schäfer (Papierkunst) konnten die Kinder selbst ihre ganz persönlichen Hefte erstellen. Quelle: Kristin Engel
Börln

Neugierig warteten die rund 20 Kinder am Mittwoch auf den Beginn des neuen Kurses in der Schule des Herzens in Börln. Das Kinderkunstatelier bot den Kids die Möglichkeit, sich künstlerisch auszutoben. Die Qual der Wahl hatten sie, als sie sich zwischen Papierkunst, Malerei und Keramik entscheiden mussten. Doch schnell war der Entschluss gefasst und die Kinder teilten sich auf die unterschiedlichen Räume auf. Inspirieren lassen konnten sich die Kinder vom Frühling und dem herrlichen Wetter.

Bei Regine Schäfer fertigten und gestalteten die Kinder ihre ganz persönlichen Hefte. Dafür wurden die Seiten in die richtige Größe geschnitten, diese zusammengeheftet und das Papier gestempelt oder bedruckt. Ludmila Hempel gestaltete im angrenzenden Raum mit den Jungen und Mädchen große und kleine Taschen. Auch hier waren der Frühling und die Farben das Hauptthema. Mit Pinsel und Stempel machten sie sich ans Werk und ließen ihrer Fantasie freien Raum. Ein wenig komplizierter wurde es bei Jana Heistermann in der Keramikwerkstatt. Hier fertigten die Kinder Schalen und Vasen und gestalteten sie mit unterschiedlichen Motiven. Zwei Stunden lang waren die Kids im Kinderkunstatelier ganz in ihrem Element, ließen sich vom Frühling inspirieren und gestalteten die unterschiedlichsten Dinge in den verschiedensten Farben und Formen.

Fähigkeiten und Begabungen

Das Projekt wurde durch die Aktion „Ein Licht im Advent“ der OAZ ermöglicht. Durch die Initiative von Carmen Badura aus dem Atelier Lebenskunst in Oschatz wurde die OAZ auf die Arbeit der Stiftung „Schule des Herzens“ aufmerksam. Die Künstlerin hatte in der Vergangenheit mehrfach Kunstkurse für Kinder mit Handicap, Migrantenkinder oder Kinder aus sozial schwachen Familien angeboten. Das Motto der Stiftung lautet: „Jeder Mensch ist mit individuellen Fähigkeiten und Begabungen auf die Welt gekommen und jeder sollte die Möglichkeit haben, diese Fähigkeiten und Begabungen zu leben und mit anderen zu teilen.“ Dafür braucht es individuelle Wege, kreative Herangehensweisen und Orte, die den entsprechenden Raum dafür geben. Bereits seit mehr als zwölf Jahren lädt die Schule regional und überregional Kinder, Jugendliche und Erwachsene zu Seminaren, Werkstätten und Ferienangeboten ein. Die Schule liegt direkt am Pilgerweg. Die Stiftung, die 2008 ins Leben gerufen wurde, fühlt sich mit dem Pilgergedanken verbunden. Was bedeutet, dass es ihr Ziel ist, etwas zur Verständigung zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen, Generationen und Kulturkreisen beizutragen. Die OAZ unterstützt diesen Gedanken und rief daher zum Spenden auf. Die Kinder sollen in spielerischer Form den Kontakt mit den unterschiedlichsten künstlerischen Ausdrucksformen kennenlernen.

Kinderheim Borna

Unter den 20 Kindern, die am Mittwoch die Papierkunst, Malerei und Keramik genauer kennenlernen konnten, waren auch Teilnehmer aus dem Kinderheim Borna. Bereits im Jahr 2017 wurde bei der Aktion „Ein Licht im Advent“ für die Kinder des Kinderheims Sornzig gesammelt, die sich mit dem Geld einen Urlaub leisten konnten. „Mit der Kunst können Kinder ihre Psyche be- und verarbeiten. Viele Kinder, die zu uns kommen, haben mit Menschen und ihrer Umgebung negative Erfahrungen gemacht. Für Kinder ist die Kunst eine gute Möglichkeit, mit dem Erlebten klarzukommen“, so die Bornaer Teamleiterin Carola Kurzbach.

Für alle Kinder war dieser Mittwoch jedenfalls eine gute Gelegenheit, den Ferientag künstlerisch zu gestalten. Voller Stolz konnten sie im Anschluss ihre Werke mit nach Hause nehmen.

Von Kristin Engel

Nach einem Einbruch in eine Werkstatt in Wermsdorf fehlen dort der Tresor und die Täter. Die Polizei sucht Zeugen.

26.04.2019

Wer ans Sonnenbaden oder Bier und Schnitzel auf dem Freisitz denkt, ist vom aktuellen Wetter begeistert. Die Sonnenbrillen haben in diesem Jahr ihre ersten Einsätze hinter sich. Kleingärtner, Landwirte und Waldbesitzer wünschen sich inzwischen schon wieder etwas anderes als nur Sonne.

26.04.2019

Imker Lars Thieme ist seit zehn Jahren Imker. Mittlerweile hat er über 40 Bienenvölker, die nicht nur in Lampertswalde, sondern auch an anderen Orten der Region zu finden sind. Auf seinem Grundstück befindet sich die „schönste Streuobstwiese Nordwestsachsens“. Hier fühlen sich die Insekten besonders wohl.

26.04.2019