Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Kulturraum Leipziger Land kürzt Gelder für Oschatzer Stadtbibliothek
Region Oschatz Kulturraum Leipziger Land kürzt Gelder für Oschatzer Stadtbibliothek
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 10.02.2017
Quelle: Dirk Hunger
Anzeige
Oschatz

Die Oschatzer Stadträte müssen beim Haushalt 2017 mit jedem Cent rechnen. Um den Eigenanteil für die Projekte innerhalb des Förderprogramms „Brücken in die Zukunft“ aufzubringen, musste jetzt ein Vorhaben verschoben werden, weil das Geld dafür für andere Vorhaben benötigt wird. In dieser Situation flatterte der Stadtverwaltung Oschatz die Ankündigung für die Förderung des Kulturraums Leipziger Land auf den Schreibtisch. „Der Freistaat Sachsen hat die Kulturraumfördermittel für den Zeitraum 2017/2018 angehoben. Doch bei den Kommunen kommt weniger Geld an“, erklärte Oberbürgermeister Andreas Kretschmar (parteilos) seinen Stadträten bei der vergangenen Sitzung die Misere. Die ersehnte Förderung ist in Wahrheit nämlich eine Kürzung der Fördermittel für die Oschatzer Stadtbibliothek um 15 000 Euro.

Wie die Oschatzer Stadträte mit dieser abgespeckten Förderung umgehen, soll in einer der nächsten Ratssitzungen besprochen werden. Für die meisten Abgeordneten ist die Kürzung bei der Bürgerkultur unerklärlich und unverständlich.

Der Oschatzer Oberbürgermeister Andreas Kretschmar, der auch nordsächsisches Kreistagsmitglied und Vorsitzender des Sächsischen Städte- und Gemeindestages in Nordsachsen ist, glaubt, dass in den jetzt verschickten Ankündigungen des Kulturrraums die geforderte aufgestockte Förderung für die beiden Kulturraumorchester enthalten ist. „Dabei sind aber die Messen noch lange nicht gesungen, denn wir werden voraussichtlich erst im März im Kreistag über die Orchester entscheiden“, so Kretschmar. Seiner Meinung nach wäre erst die Orchesterentscheidung und dann die Versendung der Fördermittelbescheide der richtige Weg gewesen.

Dabei hat Kretschmar an der Basis bei den Bürgern ein Problem. „Wie soll ich den Leuten klar machen, dass wir bei den Öffnungszeiten und Service bei der Bibliothek einschränken müssen, während ein Orchester, welches einmal im Jahr hier ein Konzert gibt, mehr Geld bekommt, welches eigentlich für die Bibliothek gedacht war?“, fragt das Stadtoberhaupt.

Von Hagen Rösner