Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz MDR-Moderator Mario D. Richardt strauchelt in Mügeln
Region Oschatz MDR-Moderator Mario D. Richardt strauchelt in Mügeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:36 22.02.2019
Bürgermeister Johannes Ecke (links) moderierte bei der Aufzeichnung in der Turnhalle der Grundschule Mügeln zusammen mit Profi Mario D. Richardt. Quelle: Manuel Niemann
Mügeln

Es herrscht angespannte Stimmung. 17 Uhr soll es losgehen. Die Kameras laufen noch nicht, als Moderator Mario D. Richardt zum ersten Mal die Turnhalle der Grundschule Tintenklecks betritt. Der Mitteldeutsche Rundfunk ist in der Stadt und dreht am späten Mittwochnachmittag eine Episode seiner Sendung „Mach dich ran“ ab“ (wir berichteten).

Publikum übt Applaus und Freude vor der Kamera

Statt gegenüber einer Bühne sitzen die circa 130 Zuschauer, die gut die Hälfte der Halle füllen, im Kreis um den Moderator. Mit dazwischen sind ein Kamerateam und Bürgermeister Johannes Ecke (Freie Wähler), der mitmoderiert. Zunächst wird das Publikum eingestimmt, wie es sich vor der Kamera zu bewegen, zu applaudieren und zu freuen hat. Das wirkt routiniert. Es gilt, die Unterhaltungssendung, die am 18. März um 19.50 Uhr im öffentlich-rechtlichen Sender ausgestrahlt wird, einzufangen. Kurz wird durchgegangen: Sind die Namen auf den Mitmach-Karten der Zuschauer deutlich geschrieben und auch keine Markenlogos allzu deutlich im Bild? Ist der automatische Blitz bei allen Smartphones und Kameras aus? „Hat jemand noch Fragen?“

Mario D. Richardt nutzt die Zeit, um mit den Mügelnern warm zu werden: „Wo es um Wissen geht, bitte nicht vorsagen“, fordert er die Menschen auf, die ihn nicht aus dem Blick lassen. In der Tat wird es bei der Aufgabe, die sich ihm stellt, um Wissen gehen. „Kamera läuft, Ton läuft, Nase läuft“, scherzt er, bevor er die Halle verlässt und der Dreh mit seinem zweiten Auftritt startet. „Jetzt bitte klatschen!“

Bürgermeister zeigt Entertainment-Qualität

„Wir waren zusammen in den Federn!“, empfängt ihn Johannes Ecke als Sidekick und Co-Moderator der Folge ziemlich locker. Er erinnert an den April 2016 als „Gänse-Mügeln“ zuletzt Gastgeber für die MDR-Show war. Damals musste Mario D. Richardt in einem Planschbecken voll Federn mitten auf dem Markt ein Kissen stopfen – unter Zeitdruck. Gemächlicher und weniger körperlich fordernd geht es dieses Mal zu: Richardt bekommt fünf Fragen zur Stadt mit je drei Antwortmöglichkeiten gestellt. Wie viele Dampfloks hat die Döllnitzbahn? Welcher Baum steht auf dem Grundschulhof? Wie lange ist Bürgermeister Ecke verheiratet?

Richardt, der sagt, er habe sich im Internet auf die Stadt vorbereitet, kommt bei solchen Fragen natürlich ins Straucheln. Auch die Stadt, die beim letzten „MDR Frühlingserwachen“ gewonnen hat – Meuselwitz –, kann er nicht nennen. Damit liegt er unter dem Zuschauerdurchschnitt und bekommt eine Strafe auferlegt. Die soll bis zur Ausstrahlung nicht verraten werden, katapultiert den Moderator aber augenblicklich ein paar Jahrzehnte zurück. „Genieß das Landleben!“, spöttelt Bürgermeister Ecke.

Die Zuschauer haben ebenfalls ihre Antworten notiert. Weil mehrere vier Richtige haben, wird ausgelost, wer sich die Tagesaufgabe ansehen darf. Auf wen das Los fällt und ob er oder sie richtig lag beim Tippen und ob das Team diese Aufgabe lösen konnte, bleibt an dieser Stelle noch geheim.

Mügeln nimmt am „Frühlingserwachen“ teil

Kein Geheimnis ist, dass Mügeln in diesem Jahr an besagtem „Frühlingserwachen“ teilnimmt. Am Sonnabend, dem 23. März soll dafür gemeinschaftlich der Außenbereich der Grundschule neu gestaltet werden. Auch dabei sollen sich die Kameras des MDR auf die Mügelner richten. Anschließend entscheiden die Zuschauer vom 1. bis 4. April, ob sich die Stadt damit gegen Artern in Thüringen und Tangerhütte in Sachsen-Anhalt durchsetzen kann. „Wenn wir es sind, passiert das Unglaubliche: Wir gewinnen 5.000 Euro und am Samstag, dem 6. April, gibt es eine große Show auf dem Hartplatz oder am Anger. Der MDR kommt mit einer großen Bühne“, verspricht Bürgermeister Ecke.

Von Manuel Niemann

Das Rechnungsprüfungsamt in Wurzen hat sich die Oschatzer Eröffnungsbilanz für die Umstellung auf die Doppik angesehen und sechs Kritikpunkte angemerkt. Insgesamt hat die Stadt Oschatz rund 22 000 Einzelposten bewertet.

21.02.2019

Wenn die Sehkraft nachlässt und eine normale Brille nicht reicht, ist Rat unerlässlich. Das Blickpunkt Auge-Mobil bietet Betroffenen Alternativen an. Es ist regelmäßig in der Region unterwegs.

21.02.2019

Die Ortsdurchfahrt Laas soll in diesem Jahr ausgebaut werden. Die Pläne stehen, der genaue Termin für die Umsetzung aber noch nicht. Letztere ist von Fördermitteln abhängig, die fristgerecht beantragt wurden.

21.02.2019