Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Malkwitzer bei Sturm und Feuer im Einsatz
Region Oschatz Malkwitzer bei Sturm und Feuer im Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:05 10.01.2019
Die Feuerwehr Malkwitz muss immer öfter wegen Unwetterschäden ausrücken. Quelle: dpa-tmn
Malkwitz

Die Malkwitzer Feuerwehrleute setzen auf bewährte Kräfte: Zur Jahreshauptversammlung wurde Lutz Frenzel als Wehrleiter bestätigt, sein Stellvertreter bleibt per Wahl Reiner Kutzsche.

Lutz Frenzel ist als Leiter der Malkwitzer Feuerwehr erneut gewählt worden. Quelle: Dirk Hunger

Beide führen die freiwillige Gruppe, die aktuell 75 Mitglieder hat, auch in den nächsten fünf Jahren.

In seinem Rechenschaftsbericht blickte Lutz Frenzel auf die Arbeit der Malkwitzer Wehr, zu der neben den Einsätzen auch Übungen und Dienste sowie kulturelle Veranstaltungen gehören, zurück. Dabei gebe es bei den insgesamt 14 Einsatzrufen eine klare Tendenz: „Dabei gab es nur Sturm oder Brand“, so Frenzel. Allein Tief „Friederike“ habe am 18. Januar 2018 für acht Einsätze gesorgt, dabei mussten unter anderem mehrfach umgeknickte Bäume beseitigt werden. Prägend für die Arbeit der Freiwilligen im vergangenen Jahr war auch die andauernde Trockenheit im Sommerhalbjahr, denn die Kameraden mussten mehrfach zu Feldbränden ausrücken.

Die Beseitigung von Sturmschäden gehört immer öfter zu den Aufgaben der Malkwitzer Wehr. Quelle: Feuerwehr Malkwitz

Anders als in früheren Jahren gab es zur jüngsten Jahreshauptversammlung kaum mehr Kritik an der Leitstelle in Leipzig. Die Zusammenarbeit habe sich verbessert, auch wenn dies ein fortlaufender Prozess sei, zog Lutz Frenzel ein Fazit. „Bei einem Besuch von drei Kameraden aus der Gemeinde Wermsdorf konnten wir überprüfen, inwieweit unsere Alarm- und Ausrückeordnung eingepflegt war und dabei Fehler ausmerzen“, informierte er. Im zweiten Halbjahr sei die Ausrückeordnung so verstärkt worden, dass bei Brandeinsätzen immer vier Wehren alarmiert werden und so Malkwitz mit Wermsdorf ausrückt. „Trotzdem haben wir festgestellt, dass die Leitstelle bei flächendeckenden Ereignissen nicht ausreicht und wir an einer ortsfesten Landfunkstelle nicht vorbeikommen“, sagte Frenzel und verwies auf Sturm Friederike.

Die Fauen aus der aktiven Gruppe der Malkwitzer Wehr waren beim Gemeindeausscheid 2018 erfolgreich. Quelle: Jana Brechlin

Um die Arbeit der Ehrenamtlichen abzusichern, erhielt die Malkwitzer Feuerwehr wie andere Wehren auch 2018 Unterstützung durch die Gemeinde Wermsdorf, bedankte sich der Leiter und erinnerte an neu angeschaffte Meldeempfänger, Bekleidung, Werkzeug und Ausrüstung. Außerdem hätten zahlreiche Kameraden der 32 Mitglieder starken aktiven Gruppe die Möglichkeit genutzt, an Lehrgängen teilzunehmen. Engagiert sei aber auch der Feuerwehrnachwuchs, hob Lutz Frenzel hervor. Immerhin 19 Mädchen und Jungen gehören zur Jugendwehr, die sich zum Beispiel bei Wettkämpfen präsentiert. 24 Kameradinnen und Kameraden gehören dagegen zur Alters- und Ehrenabteilung.

Auszeichnungen und Ehrungen

Ehrungen gingen an: Gerhard Engler (70 Jahre treuer Dienst), Dieter Scheinert (40 Jahre treuer Dienst), Uwe Bergmann (40 Jahre aktiver Dienst).

Ausgezeichnet wurde nach erfolgreicher Ausbildung  Colin Schwarze für seinen bestandenen Truppmannlehrgang.

Hanna Böttcher, Johann Frenzel, Marcus Hohmann, Maximilian Kutschke und Anton Sukale wurden für ihre absolvierten Sprechfunkerlehrgänge ausgezeichnet.

Und René Senkel hat auf der Landesfeuerwehrschule in Nardt den Lehrgang zum Gruppenführer erfolgreich bestanden. Insgesamt konnten die Malkwitzer voriges Jahr 214 Ausbildungsstunden vorweisen.

Von Jana Brechlin

Es ging wirklich schnell: Mitarbeiter der Stadtgärtnerei haben am Donnerstag Vormittag den Weihnachtsbaum zur Strecke gebracht. Der Job war schnell und gut erledigt.

10.01.2019

Ein 57-jähriger Autofahrer aus der Gemeinde Liebschützberg ist am Mittwochabend bei einem Frontalzusammenstoß nahe Lampersdorf (Kreis Nordsachsen) ums Leben gekommen. Auf glatter Straße war ein Transporter frontal in seinen Wagen gekracht.

10.01.2019

OAZ-Leser Gottfried Kluge erinnert sich an Extrem-Winter vor 40 Jahren in der Collm-Region.

09.01.2019